Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. November 2018

Auszeichnung: Beispielhaftes für das Stadtbild

ÜBER BAUKULTUR DISKUTIEREN: Im Foyer des Rathauses wurden die prämierten Objekte vorgestellt. Foto: Fränkle

ÜBER BAUKULTUR DISKUTIEREN: Im Foyer des Rathauses wurden die prämierten Objekte vorgestellt. Foto: Fränkle

 

Auszeichnung für 26 Objekte aus den Jahren 2012-2018 / öffentliche Hand stark vertreten

Das Mehrfamilienhaus „da Vinci“, die Tischmanufaktur der Adam Wieland GmbH oder auch das grüne Waagehäuschen im Großmarkt sind gebaute Stadt. Und ja, auch der Garten der Religionen oder die Außenanlage der Hochschule für Musik stehen für gut gestaltete Architektur, die sich in die gebaute und soziale Umwelt einfügt. Und gehören daher zu den 26 prämierten Objekten, die eine Jury im Sommer aus den 104 für das Auszeichnungsverfahren „Beispielhaften Bauens 2012-2018“ eingereichten Projekte auswählte.

Im Rathaus erhielten nun die Macher der Objekte aus den Händen von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Schirmherr des Auszeichnungsverfahrens, sowie Beatrice Soltys, Vizepräsidentin der Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) und Vorsitzende der Jury, Plaketten und Urkunden. Die Architektenkammer lobt in regelmäßigem Turnus in Kooperation mit der Stadt das Auszeichnungsverfahren aus, um das öffentliche Bewusstsein für Baukultur im Alltag zu schärfen. Und belege damit eindrucksvoll, was in Karlsruhe in den letzten Jahren so alles entstanden ist, so Mentrup.

Augenfällig sei der hohe Anteil an Gebäuden, die auf die Stadt zurückgehen, betonte Soltys. „Baukultur liegt uns als öffentlicher Bauherr sehr am Herzen. Das sieht man auch daran, dass die Stadt Karlsruhe und ihre Gesellschaften an der Hälfte der ausgezeichneten Arbeiten beteiligt war“, freute sich Mentrup und fügte an: „Vielleicht hat dies auch damit zu tun, das konkurrierende Verfahren mittlerweile eine Selbstverständlichkeit bei allen großen Maßnahmen der Stadt sind.“

Und auch der seit 2007 regelmäßig tagende Gestaltungsbeirat der Stadt beweise, „dass wir es ernst meinem mit unserem Anliegen“, ein Bauwerk mit guter äußerer und innerer Gestaltung zu schaffen. Beispielhaftes für das Karlsruher Stadtbild beigetragen haben zudem das Land Baden-Württemberg (unter anderem mit dem Botanischen Garten), aber auch die evangelische Kirche und private Bauherren und weitere Bauherren mit deren Architekten, Landschaftsarchitekten oder auch Nutzern der Objekte. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe