Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. November 2018

Kombilösung: Bahnverkehr am Mendelssohnplatz vor der Freigabe

BOHRPFÄHLE, bis zu 20 Meter tief, sichern die Baugruben. Foto: KASIG

BOHRPFÄHLE, bis zu 20 Meter tief, sichern die Baugruben. Foto: KASIG

 

Fortschritte bei Autotunnelbau

Am Mendelssohnplatz geht es weiter voran für die geplante, provisorische Wiederinbetriebnahme der Bahnverbindung am kommenden Wochenende. Voraussichtlich am Freitag, 9.11. wird dort die vorübergehende Sperrung des Straßenverkehrs auf der linken der beiden stadtauswärts führenden Fahrspuren der Kriegsstraße aufgehoben.

Bis dahin abgeschlossen sein sollten letzte Anpassungen. Diese erforderte das erfolgreiche Einheben der beiden, je 55 Tonnen schweren und 22 Meter langen Bahnhilfsbrücken am vergangenen Wochenende. Nun geht es noch darum, Fahrbahnen und Gleise auf das exakt gleiche Niveau zu bringen. So ist dafür gesorgt, dass ab Samstag früh wieder Bahnen vom Kronenplatz über den Mendelssohnplatz in die Rüppurrer Straße hinein rollen können.

All das geschieht zur Realisierung des Kriegsstraßen-Autotunnels zur Kombilösung. Wie deren Bauherrin, die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), weiter ausführt, beginnt für die Tunnelbauer dort dann wieder der Alltag: Im Baufeld O2 beispielsweise, das sich von der Einmündung der Kapellenstraße in die Ludwig-Erhard-Allee bis auf Höhe der Heinrich-Hübsch-Schule in der Kriegsstraße erstreckt, werden die restlichen Spundwände in die Schlitzwände gestellt.

Mit Weichgel wird die Sohle von unten gegen das Grundwasser abgedichtet, zudem finden im Bereich der Hilfsbrücken Erdaushub und Sichern der Spundwände mit Ankern Fortsetzung. In O1 östlich des Mendelssohnplatzes weicht nach termingerecht vollendetem Rohbau bereits die Baustelleneinrichtung. Westlich des Platzes (O4) beginnt der Straßenbau. Der Verkehrsknoten in W2 auf Höhe Ritterstraße ist nahezu fertig, das Queren der Kriegsstraße für Radfahrer, Fußgänger und auch Kraftfahrzeuge sollte dann nach und nach freigegeben werden. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe