Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. November 2018

Gemeinderat: Thema Kita-Gebühren

Konzept, Fonds und mehr geförderte Azubis beschlossen

Viel debattiert: Kita-Gebühren(freiheit). Bis Mai soll die Verwaltung ein Konzept für eine neue Finanzierungssystematik erstellen. Mit entsprechender Vorlage beauftragte sie der Gemeinderat dazu.

Nur FÜR Karlsruhe sagte Nein, Friedemann Kalmbach erinnerte an die Landesverantwortung und: „Wenn wir quantitativ sparen, leidet die Qualität“, die Personalkraft. Die Verwaltung hatte auch auf eine Umfrage verwiesen, wonach der Beitrag nicht Hauptsorge der Eltern ist. Zugleich, GRÜNE-Antrag so erledigt, stimmte das Gros über eine eigene Vorlage für 50 weitere förderfähige Plätze in praxisintegrierter Erzieher-Ausbildung sowie Jugend- und Heimerziehung. SPD, GRÜNE, KULT, FDP, LINKE und CDU erwirkten Gebührensenkungen. Die CDU sprach sich für ein freies letztes Jahr aus, was die Grünen pro Stufenplan noch zurückwiesen.

CDU-Vorschläge flossen aber ein im Mehrheitsvotum zu einem Fonds (zunächst jährlich fünf Millionen Euro). Der soll auch freie Träger für deren Verzicht auf Gebührenerhöhungen ausgleichen. „Wir freuen uns, voranzukommen“, blickte nicht nur die SPD mit Yvette Melchien dem Konzept entgegen. „Endlich einen ersten Schritt“, machte Tom Høyem (FDP) aus, Dr. Paul Schmidt (AfD) „ein Zeichen für Gleichberechtigung“. Max Braun (KULT): „Wir finden, alle Bildungsangebote müssen frei sein.“ Für den so auch unterstützen LINKE-Antrag auf freies Essen reichte es wie beim Schulkontext nicht. -mab- 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe