Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. November 2018

„Grüne Stadt“: Ein Wäldchen entsteht

UNTERSTÜTZUNG erhielten BM Stapf (r.) und Friedhofsamtsleiter Vogel (l.) von Grundschülern aus Grünwinkel bei der Pflanzaktion auf dem künftigen Naturfriedhof in der Heidenstückersiedlung. Foto: Knopf

UNTERSTÜTZUNG erhielten BM Stapf (r.) und Friedhofsamtsleiter Vogel (l.) von Grundschülern aus Grünwinkel bei der Pflanzaktion auf dem künftigen Naturfriedhof in der Heidenstückersiedlung. Foto: Knopf

 

Grundschüler pflanzen erste Bäume für Bürgerprojekt Naturfriedhof Heidenstücker

Auf Initiative des Bürgervereins Grünwinkel im Kontext von „Meine grüne Stadt Karlsruhe“ begannen die ersten Pflanzungen für den Naturfriedhof Heidenstücker. Auf der bislang nicht genutzten Friedhofsanlage entsteht unter anderem ein Bestattungswald, viel Lebensraum. Auftakt war nun für das Esskastanienwäldchen.

Dritt- und Viertklässler der Grundschule Grünwinkel übernahmen voller Eifer die Aufgabe, rund 600 Bäume zu pflanzen. Angeleitet wurden sie von der Waldpädagogik des städtischen Forstamts. „Es ist einfach klasse, dass hier ein Wald entsteht und alle, vor allem die junge Generation, tatkräftig dabei mithilft“, freute sich Bürgermeister Klaus Stapf. Er erklärte, dass Imker auf dem Areal mit Streuobstbestand tätig sein werden. Insgesamt erhält der idyllisch gelegene Friedhof der Heidenstückersiedlung 1800 Bäume.

Stapf dankte allen Beteiligten, insbesondere dem Bürgerverein Grünwinkel, für sein Engagement. Ein guter Tag war es auch für Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel: „Hier gehen der Natur- und der Bestattungsgedanke Hand in Hand. Es ist schön zu sehen, wie die Kinder sich mit dem Wald identifizieren.“ Angetan war auch Karin Armbruster, Vorsitzende des Bürgervereins Grünwinkel von dem Öko-Projekt. „Für uns hat es eine große Bedeutung.

Waldpädagogik, Naherholung und Artenvielfalt gehen hier eine sehr gelungene Symbiose ein. Heute gibt es nur Gewinner.“ Die Kinder waren mit reichlich Spaß bei der Sache und sorgten mit ihren Spaten dafür, dass mittels Linde, Rot- oder Traubeneiche ein veritables Wäldchen entsteht. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe