Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. November 2018

Daxlander Sportplatz: Lenz lobt „ganz großes Kino“

ALS GELUNGEN betrachteten die Früchte ihrer Kooperation für Daxlanden, den Sport und das Wohnen (v.l.): Storz (Vowo), Rüdiger Frank (SGD), BM Lenz und Silke Hinken (Schul- und Sportamt). Foto: Knopf

ALS GELUNGEN betrachteten die Früchte ihrer Kooperation für Daxlanden, den Sport und das Wohnen (v.l.): Storz (Vowo), Rüdiger Frank (SGD), BM Lenz und Silke Hinken (Schul- und Sportamt). Foto: Knopf

 

SG DJK/FV Daxlanden erhält neue Plätze / Symbiose aus sozialer und Sport-Stadt

Groß war die Freude bei allen Beteiligten beim Baustellenfest der SG DJK/FV Daxlanden im Jagdgrund. Die Sportgemeinschaft erhält zwei Kunstrasenplätze (Groß- und Kleinspielfeld), zwei Naturrasen-Plätze (Groß- und Turnierspielfeld) sowie Tennisplätze und ein Funktionsgebäude. Gesamtkosten rund 7,2 Millionen Euro, geplante Fertigstellung Ende 2019.

Der ursprüngliche Spatenstich war im Hochsommer ausgefallen. Bürgermeister Martin Lenz zeigte sich begeistert von der gelungenen Kooperation zwischen SG, Badischem Sportbund, Stadt und Volkswohnung (Vowo). Letztere baut auf der früheren Anlage des FVD im August-Klingler-Areal 360 Wohneinheiten. „Das ist eine hervorragende Symbiose von sozialer Stadt und der Sportstadt Karlsruhe. Alle Beteiligten machen hier einen tollen Job – ganz großes Kino“, betonte der Sportbürgermeister. Gerade die integrative Funktion des Sports habe eine enorme Bedeu-tung, und in Daxlanden gehe man den richtigen Weg in die Zukunft. In einem gemeinsamen Kraftakt sei etwas Fantastisches entstanden, das alle Projektpartner mit viel Engagement vorantreiben.

Es gebe schließlich auch traurige Beispiele wie die Abmeldung des Nachbarn FC Albsiedlung. Wie Lenz war SG-Vorsitzender Rüdiger Frank für Daxlanden zuversichtlich: „Wir haben 300 Kinder und Jugendliche in unseren Teams und 750 Mitglieder insgesamt. Die Basis unserer Fusion waren die Jugendteams.“ Voll des Lobes war auch Vowo-Geschäftsführer Stefan Storz. „Das ist ein ganz besonderes Projekt. Ich komme aus einer Fußballer-Familie. Es ist wichtig, wie hier etwas für die Jugend zu tun.“ -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe