Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. November 2018

Gemeinderat: Fragen und Antworten

Gespräche KSC und Germania

Die Stadtverwaltung hat der LINKE erklärt, dass sie von Gesprächen der benachbarten Vereine Germania und KSC grundsätzlich, aber nicht im Detail Kenntnis habe. Auch ist die Stadt nicht daran beteiligt. Hintergrund der Nachfrage sind Berichte über eine Flächennutzung durch den KSC während des Stadionbaus im Wildpark. Eigentümerin des Areals sei das Land (Staatsforst), Besitzerin die Germania.

Pflegekräfte am Klinikum

Wie alle Krankenhäuser hat das Städtische Klinikum mit dem Fachkräftemangel in der Pflege zu kämpfen. Das Haus wirke einem Personalschwund um rund vierzig Prozent in den nächsten 15 Jahren aber vor allem durch Nachwuchs aus der eigenen Akademie entgegen. Im Übrigen seien, nachdem FÜR Karlsruhe mangelnde Händehygiene zur Anfrage-Begründung aufgebracht hatte, alle Pflegekräfte zu vorschriftsmäßiger Desinfektion auch zeitlich in der Lage. Das Thema werde komplex überwacht.

Raummiet-Zuschüsse für Vereine

Auf Anfrage der Grünen hat sich das Amt für Stadtentwicklung unter anderem bei 40 Dienststellen, Eigenbetrieben und anderen Institutionen nach deren Konditionen für eine Anmietung durch Vereine für Veranstaltungen erkundigt. Kostenfreie Räume stehen grundsätzlich nicht zur Verfügung. Zugleich soll eine ebenfalls umfassende Befragung von Verbänden, Vereinen und Initiativen deren Bedarf ermitteln. Den Grünen ging es um städtische Zuschüsse als Hilfen für Vereine.

Erstwohnsitzkampagne

Die Stadt Karlsruhe hält auch nach Einführung der Zweitwohnungssteuer, auf die die AfD abhob, an ihrer Erstwohnsitzkampagne fest. Bei dieser stehe seit jeher nicht ein kommunaler Vorteil für die Stadt, sondern ein ideeller Faktor im Fokus. Im Wettbewerb der Studien- und Arbeitsplätze bietenden Kommunen um kreative Köpfe sei das unterstützte Kennenlernen und Wohlfühlen Karlsruhes sehr wichtig. Jahreskosten sind etwa 250000 Euro für Gutscheine, 550000 für eingelöste Fahrkarten, 20000 für Stadtbücher und 160000 für Draisler-Räder des Willkommenspakets.

Lebensräume für Reptilien

In Kirchfeld-Nord 2011 wegen Wohnungsbau-Maßnahmen errichtete Eidechsen-Habitate wurden gepflegt (Ortsverwaltung Neureut). Die Stadt will eine Erneuerung der durch die Volkswohnung aufgestellten Info-Tafeln anregen. Nach dem Status von Lebensräumen für Reptilien hatte sich die FPD erkundigt.

Haus-Sanierung in Kronenstraße

Voraussichtlich frühestens 2020, erfuhr Die Linke, beginnt die geplante Sanierung/Modernisierung des Wohn- und Geschäftshauses in der Kronenstraße 24. Die anstehenden Maßnahmen könnten nach Stand der Planungen bei bewohntem Zustand erfolgen, die Volkswohnung halte aber auch Ausweichwohnungen verfügbar. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe