Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. November 2018

Mehrgenerationenhaus: Richtfest auf Hoepfner-Areal

RICHTFEST feierten Bauherr Hoepfner und die beteiligten Gewerke am Mehrgenerationenhaus in der Haid-und-Neu-Straße. Foto: pr/Hoepfner

RICHTFEST feierten Bauherr Hoepfner und die beteiligten Gewerke am Mehrgenerationenhaus in der Haid-und-Neu-Straße. Foto: pr/Hoepfner

 

Die Schlossberg-Musikanten aus Gernsbach erzeugten mit mächtigem Getöse Oktoberfest-Atmosphäre. Kein Wunder, war doch Richtfest auf dem Gelände in der Oststadt zu feiern, das einst zur Hoepfner-Brauerei gehörte. Zudem wird das gesamte Gebiet zwischen Haid-und-Neu-Straße und Rintheimer Straße von der Gesellschaft entwickelt, die der ehemalige Brauereibesitzer Dr. Friedrich Georg Hoepfner anführt.

Folgerichtig wurde der Richtspruch von Polier Jürgen Zugenmaier auch von vier zu leerenden Bier- und nicht wie üblich Weingläsern begleitet. Wichtig sei, dass bislang alles weitgehend unfallfrei verlaufen sei. Und das hofft er auch für den Endausbau. Der zum 31. März nächsten Jahres erledigt sein soll, wie Projektleiter Tobias Schöll und Geschäftsführer Alexander Holzmüller vom Generalunternehmen in Leinfelden-Echterdingen betonten.

Bauherr Hoepfner lässt im ersten Abschnitt der Entwicklung ein Mehrgenerationenhaus errichten. Denn so etwas fehle noch in der Oststadt. Was auch Jürgen Scherle vom Bürgerverein bestätigte. Alle Generationen finden Platz in dem fünfeinhalbstöckigen Bau mit 15.300 Quadratmetern Bruttogeschossfläche und 45.000 Kubikmetern Rauminhalt. Es entstehen über einer Tiefgarage eine Kita für Kinder bis sechs und ein bereits nahezu belegtes Pflegeheim mit einem Hoepfner zufolge „modernen Pflegekonzept“. Im Alter dazwischen liegen die Bewohner der 15 betreuten Wohnungen, deren Mieten preisgebunden sind. In weiteren Häusern, die auf dem verkehrsarmen Areal entstehen, sollen Mieten nicht reglementiert werden. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe