Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Forststudie: Wie wird Karlsruher Wald empfunden?

HARDTWALD: Studie untersucht Verhältnis zu Forst. Foto: Richardt

HARDTWALD: Studie untersucht Verhältnis zu Forst. Foto: Richardt

 

Interessierte für Studie gesucht / Städtisches Forstamt unterstützt

Wie empfinden Menschen den Wald in der Stadt Karlsruhe? Diese Frage untersucht die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Freiburg erstmals in einer wissenschaftlichen Studie. Für die Studie werden Personen gesucht, die sich für den Wald interessieren und sich im Rahmen einer Befragung aktiv beteiligen wollen.

Die Interviewten können auszudrücken, was der Wald vor Ihrer Haustür mit Ihren Gefühlen macht, wie er auf sie wirkt, welche Wünsche bestehen oder wie Sie den Wald gestalten würden. Das städtische Forstamt unterstützt die Studie.

Hierzu werden noch Probanden gesucht. Teilnehmen können Personen, die in Karlsruhe oder seiner unmittelbaren Umgebung wohnen. Interessierte können sich per E-Mail an waldimblick.fva-bw@ forst.bwl.de anmelden, Ansprechpartnerin ist Karola Richardt.

Zu beschreiben ist kurz, warum man in den Wald geht und was dort wichtig ist. Die eigentliche Befragung findet nach persönlicher Terminabsprache beim Forstamt (Linkenheimer Allee 10, Waldzentrum) statt. Sie dauert etwa 90 Minuten. Danach erhalten die Teilnehmenden eine kleine Aufwandsentschädigung und können als Dankeschön an einer Verlosung teilnehmen.

Hintergrundinformationen zur Studie gibt es auf der Homepage der FVA (www.fva-bw.de). Deren mit der Studie beschäftige Abteilung „Wald und Gesellschaft“ beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Natur und Mensch. So analysiert die Studie auch die sichtbaren Wirkungen von forstlichen Bewirtschaftungsspuren wie Waldpflege, Holzernte, Pflanzung.

Mit einer dreidimensionalen Präsentation unterschiedlicher Waldbilder wird es möglich, in eine reale Waldsituation einzutauchen und diese auch zu erleben, ohne direkt vor Ort zu sein. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe