Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Dezember 2018

Pflegefamilien: Dank für großen Einsatz

„PRINZ NICK“ UND „PRINZESSIN LOTTE“ mit Tagespflegemutter Gabriele Bühler vor der „Aschenputtel“-Vorstellung. Foto: Homberg

„PRINZ NICK“ UND „PRINZESSIN LOTTE“ mit Tagespflegemutter Gabriele Bühler vor der „Aschenputtel“-Vorstellung. Foto: Homberg

 

Pflegeeltern und -kinder zu Theaterbesuchen eingeladen

Prinzessin Lotte und Prinz Nick: Schon die Stellwand mit Majestäten, die sie mit ihren strahlenden Gesichtern komplettierten, ließ beide Pflegekinder in die Aschenputtel-Welt des Staatstheaters eintauchen. Dorthin hatte sie jüngst wie alle Karlsruher Pflegefamilien mit Mädchen und Jungen über sechs Jahren der Pflegekinderdienst der Sozial- und Jugendbehörde eingeladen. Um vor Weihnachten Danke zu sagen und eine schöne gemeinsame Zeit zu haben.

Jüngere Pflegekinder und ihre Familien hatten drei Vorstellungen der Schweine Piggeldy und Frederick im Jakobustheater zur Auswahl. In Karlsruhe, berichtete der Leiter des Pflegekinderdiensts, Joachim Heger, werden rund 700 Kinder in Voll-, Tages- oder Bereitschaftspflege betreut. Das bewerkstelligen mit viel Hingabe rund 450 Pflegefamilien sowie Tagespflegemütter und -väter. Grundsätzlich sollen die Kinder nach Möglichkeit weiter Kontakt zu ihren leiblichen Eltern pflegen.

Dennoch kann es sein, dass ein Kind als Baby in eine Pflegefamilie kommt und diese erst bei Erreichen der Volljährigkeit mit 18 Jahren wieder verlässt. Gründe, warum Kinder in Pflege kommen, sind etwa zu einem Drittel Suchterkrankungen bei den Eltern. Bei einem weiteren Drittel ist zumindest ein Elternteil zum Nachteil des Kindes psychisch erkrankt. Bei einem weiteren Drittel gibt es verschiedene Ursachen bis hin zu Misshandlungen oder Vernachlässigung.

Die Zahlen haben sich seit Jahren bei Vollzeit- und Bereitschaftspflege kaum geändert. Allerdings benötigt der Pflegekinderdienst jedes Jahr um die 50 weitere Tagesplätze. Heger wirbt daher um mehr Tagespflegeeltern und verspricht eine entsprechende Ausbildung. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe