Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. Dezember 2018

Gemeinderat: Debatte über vollen Messplatz

ENORMER PARKDRUCK herrscht meist auf Messplatz und angrenzendem (Schlachthof-)Areal. Ein Runder Tisch soll helfen. Foto: Fränkle

ENORMER PARKDRUCK herrscht meist auf Messplatz und angrenzendem (Schlachthof-)Areal. Ein Runder Tisch soll helfen. Foto: Fränkle

 

Schwierige Parksituation / Beleuchtung im Ausbau /Mehr Koordination gewünscht

Auf dem Messplatz herrscht regelmäßig buntes Treiben. Viele Firmen, besonders auf dem Schlachthof-Areal, auch dessen Veranstaltungsstätten, sowie Großbaumaßnahmen: all das erzeugt enormen Parkdruck.

Die mehr Koordination beantragenden Grünen störten sich in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats an den "fliegenden Bauten". Ferner prangerten sie (wie Verwaltung und KULT) zugeparkte Rettungswege / Feuerwehrzufahrten an. "Uns ist wichtig, dass keine Gefahren entstehen", erklärte Dr. Ute Leidig (GRÜNE). Der Messplatz sei als Standort für fliegende Bauten fragwürdig - trotz der Einnahmen. Tatsächlich merkte die Verwaltung an, die Kostendeckung sei erstmals sogar übererfüllt worden (125 Prozent nach unter 30 noch 2008).

Am Runden Tisch sollen Stadt, Ausgeschlachtet, Tollhaus und Substage Park-Entlastungen und -Verbesserungen auslosten. Ergänzend verlangten Jürgen Wenzel (FW) und der parteilose Stadtrat Stefan Schmitt bessere Beleuchtung zu Orientierung und Sicherheit. In Arbeit, beide Anträge waren erledigt. Leidig wies Vorwürfe der Klientelpolitik zurück. Klar im Plenum gefordert war Einbinden der Gastronomie, der Betreiber. Dirk Müller (CDU) erinnerte: "Tollhaus und Substage können keine Stellplätze aufweisen, der Messplatz stellt sie kostenlos." Dr. Raphael Fechler (SPD) erwartete von den Grünen alternative Standorte für die kritisierten fliegenden Bauten. Und: "Wenn Ihnen die Nutzung, etwa für Zirkusse, nicht passt, dann müssen Sie das auch so sagen." -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe