Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Januar 2019

Zoologischer Stadtgarten: Zoo unter Top Ten

DICKHÄUTER-WG: Die Außenanlage der Elefanten wird deutlich erweitert. Auch die Flusspferde profitieren davon. Foto: Fränkle

DICKHÄUTER-WG: Die Außenanlage der Elefanten wird deutlich erweitert. Auch die Flusspferde profitieren davon. Foto: Fränkle

 

Besucherrekord: 1.067.810 Menschen besuchten 2018 den Zoologischen Stadtgarten / Parkanlage im heißen Sommer beliebtes Erholungsziel / Zoo-Invest in Neu- und Umbauten

Es ist ein neuer Rekord für den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe: 1.067.810 Menschen wurden 2018 als Besucherinnen und Besucher gezählt. Damit sei der Zoo „mit ziemlicher Sicherheit wieder unter den zehn besucherstärksten Zoos im deutschsprachigen Raum", berichtet Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt.

Bislang galt das Jubiläumsjahr 2015, in dem auch das Exotenhaus eröffnet wurde, mit 1.056.306 Zoogästen als besucherstärkstes Jahr. "Der Zoologische Stadtgarten hat eine enorme Strahlkraft selbst über die Grenzen Deutschlands hinaus", freut sich Zoodezernent Daniel Fluhrer. Die Stadt sei sehr stolz, dass die Anlage so gut angenommen wird und gratuliere "allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihrem Einsatz dieses Ergebnis erst möglich machen".

Die Rekordzahl 2018 ist Beleg für die generelle Attraktivität der Anlage. Interessant ist, dass es in Jahren mit langem, heißem Sommer in Tiergärten erfahrungsgemäß starke Einbrüche in der Besucherstatistik gibt. „Da gehen die Menschen dann eher ins Freibad oder an den Baggersee", berichtet Zoodirektor Reinschmidt. Während sich dies bei anderen Zoos in Deutschland 2018 durchaus bemerkbar gemacht habe, sei in Karlsruhe gerade der heiße August mit mehr als 130.000 Zoogästen der stärkste Monat gewesen.

Ein Grund sei sicher, so Klaus Weindel, stellvertretender Chef des Gartenbauamts, dass der Zoologische Stadtgarten mit seinen ausgedehnten, gärtnerischen Anlagen auch ein wichtiger Naherholungsraum für die Bevölkerung der angrenzenden Stadtteile sei: "Die weitläufige Grünfläche mit viel Baumbestand und den großen Wasserflächen ist insbesondere in den heißen Sommermonaten ein wichtiger Ausgleichsraum zu den aufgeheizten Wohngebieten". Mit dem Teehaus und zugehörigem Gartenbereich habe das Gartenbauamt im vergangenen Jahr den über 100 Jahre alten Japangarten erweitert und damit eine neue Attraktion geschaffen.

Das vierte Jahr in Folge die Millionengrenze bei den Besucherzahlen geknackt zu haben, sei auch Ansporn für die Zukunft. Reinschmidt: Dafür wird auch im Zoo viel in Neu- und Umbauten investiert. So werde dieses Jahr die Erweiterung der Außenanlage der in Europa einmaligen Altersresidenz Asiatische Elefanten abgeschlossen und das neue Luchsgehege eröffnet. Auch mit dem Umbau der Afrikasavannen-Anlage soll, so Reinschmidt, 2019 begonnen werden. Zudem soll die Planung für die Katta-Insel vorangetrieben werden. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe