Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Januar 2019

Bürger-App: Zukunft mitgestalten

NÄCHTLICHE VERANSTALTUNGEN UND BÜRGERDIENSTE: Die Multifunktions-App digital@ka soll zukünftig unterschiedliche Angebote unter einem digitalen Dach vereinen. Foto: Dennis Dorwarth Photographie

NÄCHTLICHE VERANSTALTUNGEN UND BÜRGERDIENSTE: Die Multifunktions-App digital@ka soll zukünftig unterschiedliche Angebote unter einem digitalen Dach vereinen. Foto: Dennis Dorwarth Photographie

 

Online-Umfrage zur neuen Multifunktions-App der Stadt

Im Rahmen des Wettbewerbs „Digitale Zukunftskommune@bw“ wurde die Stadt Karlsruhe mit ihrem Konzept für die Bürger-App „digital@ka“ durch das Land Baden-Württemberg prämiert. Bereits bei der Entwicklung der Anwendung soll die Nutzerorientierung eine entscheidende Rolle spielen.

Deshalb sind ab sofort interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich auf dem zentralen Online-Beteiligungsportal der Stadt bei einer Umfrage zur Karlsruhe-App zu beteiligen. Dort haben sie die Möglichkeit, der Stadtverwaltung mitzuteilen, welche Angebote in der App wünschenswert wären und wie sie über die künftigen Projektentwicklungen auf dem Laufenden gehalten werden möchten.

Wenn digital@ka fertiggestellt ist, soll die Multifunktions-App städtische Dienste sowie weitere nützliche Angebote von Kultureinrichtungen und Unternehmen vereinen. Perspektivisch wird Nutzerinnen und Nutzern so die Möglichkeit geboten, bei nur einer zentralen Anmeldung ein umfangreiches Werkzeug digitaler Teilhabe zur Verfügung zu haben. Zum Beteiligungsportal gelangen Interessierte direkt über die Startseite von karlsruhe.de.

Digitale Zukunftskommune

Um das digitale Angebot für Karlsruher Bürgerinnen und Bürger möglichst umfassend zu gestalten, werden immer wieder lokale Akteure wie beispielsweise Vereine und Verbände aber auch Organisationen und Institutionen in Projekte der Stadtverwaltung eingebunden. Während der Entwicklungsphase von digital@ka geschieht dies zum einen, um herauszufinden, was Nutzerinnen und Nutzern besonders wichtig ist, und zum anderen, um Zwischenversionen zu testen und dabei Feedback der verschiedenen Akteure zu erhalten.
-gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe