Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Januar 2019

Volkshochschule: Gratulation zu 100 Jahre Volksbildung

STADTPOLITIK: Direktor Weiß (l.) und Bürgermeister Käuflein (r.) mit Stadträten Haug, Melchien, Moser, Rastätter, Hodapp. Foto: vhs

STADTPOLITIK: Direktor Weiß (l.) und Bürgermeister Käuflein (r.) mit Stadträten Haug, Melchien, Moser, Rastätter, Hodapp. Foto: vhs

 

Bürgermeister Dr. Albert Käuflein beim Neujahrsempfang der Volkshochschule

„Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden“: So heißt es in Artikel 148 der Weimarer Verfassung von 1919. Im selben Jahr seien die ersten Volkshochschulkurse an der Technischen Hochschule Karlsruhe (heute Karlsruher Institut für Technologie, KIT) entstanden.

An dieses Jubiläum knüpfte Bürgermeister Dr. Albert Käuflein in seiner Rede beim Neujahrsempfang der Volkshochschule Karlsruhe (vhs) an. Seit 100 Jahren sei die Volkshochschulidee nicht mehr aufzuhalten. Bildung an der vhs sei immer auch Demokratiebildung, habe politische Dimension. „In Zeiten von Fake News, Populismus, Radikalismus, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit gewinnt die Bildung des Menschen an Bedeutung, weil sie ihn immunisiert“, so Käuflein vor Kursleitungen, Lehrkräften der Abendschulen und vhs-Beschäftigten.

Die heutige vhs wurde 1947 gegründet. Die Verpflichtung zur Förderung der Erwachsenenbildung durch Staat, Städte, Gemeinden, Kreise stehe in der Landesverfassung. Und es gebe ein entsprechendes Weiterbildungsgesetz auf Landesebene, verwies Käuflein auf den Rechtsrahmen. Als vhs-Vorstandsvorsit-zender dankte er allen vhs-Aktiven für ihren „unermüdlichen Einsatz“.

Die Bildungsstätte läuft so gut, dass sie räumlich an ihre Grenzen gelangt. Hier konnte Käuflein berichten, dass gerade untersucht werde, wie der Raumbedarf künftig gedeckt werden kann: „Es wird hierzu gerade eine Machbarkeitsstudie erstellt.“ vhs-Direktor Erol Weiß informierte, dass die vhs als Vermieterin der Räumlichkeiten in der Kaiserallee 12 e noch in diesem Frühjahr den Umbau des Foyers im Hofgebäude plane. „Dann“, so Weiß, „kann die vhs eine LernBar und eine Lounge einrichten, um das Selbstlernen in angenehmer Atmosphäre zu ermöglichen“. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe