Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. Januar 2019

Außenbeziehungen: Afrikareise fruchtet

KOOPERATIONEN VEREINBART: Dr. Kayad Moussa Ahmed, OB Dr. Frank Mentrup und Dr. Katharina Schätzler (KIT) in Dschibuti. Foto: WiFö

KOOPERATIONEN VEREINBART: Dr. Kayad Moussa Ahmed, OB Dr. Frank Mentrup und Dr. Katharina Schätzler (KIT) in Dschibuti. Foto: WiFö

 

OB und EnergieForum setzen Meilenstein in Dschibuti

In Begleitung von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup haben Vertreterinnen und Vertreter des Karlsruher EnergieForums mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) einen ersten Meilenstein auf der gemeinsamen Afrikareise gesetzt.

Die Expertendelegation aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Wirtschaft traf sich in Dschibuti (der Hauptstadt des gleichnamigen Landes) mit Dr. Kayad Moussa Ahmed, dem Generaldirektor des „Office Djiboutienne de Dévelopment de l’Energie Géothermique“, führende Geothermie-Einrichtung des Landes, sowie mit einer Vertretung der „Université de Djibouti“, der dortigen Hochschule. „In Dschibuti ist die Innovationsbereitschaft förmlich spürbar“, zeigte sich das Karlsruher Stadtoberhaupt beeindruckt von den bisherigen Erfahrungen.

In den vielen Gesprächen mit Ministern und anderen politischen Vertreterinnen und Vertretern wurden bereits Möglichkeiten für Kooperationen mit deutschen Firmen und Institutionen benannt. Die Lage des Landes auf dem ostafrikanischen Graben verspricht zudem spannende geologische Gegebenheiten, die das Institut für Angewandte Geowissenschaften des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT AGW) gerne untersuchen würde.

Die Forschungseinrichtung ist Partner im EnergieForum, wird auf der Reise vertreten durch Dr. Katharina Schätzler und initiiert mit der Absichtserklärung eine neue Kooperation zur Erforschung von Geothermie-Phänomenen und um Potenziale zu erkunden. Dem Austausch von Studierenden, der gemeinsamen Gestaltung von Workshops und gemeinsamen Forschungsprojekten steht damit eigentlich nichts mehr im Weg.

Die Stadt Karlsruhe begrüßt die wegweisend geschlossenen Vereinbarungen zwischen den Partnern nachdrücklich. „Hier werden Projekte für die Zukunft geschaffen“, äußerte sich Oberbürgermeister Mentrup zuversichtlich. -gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe