Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. Januar 2019

Mühlburg: Mehr „Wir“ im Quartier

Fachtagung zur Stadtteilentwicklung in Mühlburg

Karlsruhe wächst rasant und muss für junge wie auch für eine zunehmend größere Gruppe älterer und hochbetagter Bürgerinnen und Bürger attraktiv sein. Um dem demografischen Wandel gerecht zu werden und das Miteinander der Generationen zu fördern, setzt die Stadt künftig auf kommunal gesteuerte Quartiersentwicklung.

Unter dem Titel „Das Wir im Quartier“ informierten sich kürzlich rund 100 Interessierte bei einer Fachtagung im Mühlburger Gemeindezentrum St. Peter und Paul, wie nachhaltige Netzwerke entstehen und ein Mehr an Mitsprache und Mitgestaltung gelingen kann. „Wir stehen am Anfang des Prozesses“, machte die Leiterin der Sozial- und Jugendbehörde, Karina Langeneckert, beim Pressegespräch deutlich. Wichtig sei, Ressourcen zu nutzen und Formen der Zusammenarbeit zu etablieren, die den Rollen, Interessen und Sichtweisen der Menschen als Expertinnen und Experten in eigener Sache gerecht werden.

Diese „integrierte Perspektive“ für ein strategisches Gesamtkonzept erfordert nach Meinung des Sozialwissenschaftlers Prof. Dr. Herbert Schubert einen Steuerungsstil, „bei dem alle zu Wort kommen“, dabei aber nicht am klassischen Runden Tisch sitzen müssen. Als Erprobungsraum für das vom baden-württembergischen Sozialministerium ausgezeichnete Pilotprojekt zur Förderung der Lebensqualität älterer und alter Menschen dient Mühlburg mit seinem großen Spektrum an Trägern, bürgerschaftlichen Initiativen und sozialen Diensten.

Seit vorigem November hält mit Pia Tigges eine eigens dafür tätige Stadtteilkoordinatorin die Fäden in der Hand. Vom aktuellen Prozess versprechen sich die Akteure die Identifizierung übertragbarer und Erfolg versprechender Ansätze für nachhaltige Stadtentwicklung. Bisherige Modelle seien Christian Fulda vom Amt für Stadtentwicklung zufolge „zeitlich befristete Interventionen“ gewesen, in deren Verlauf zwar Maßnahmen zur Verbesserung realisiert, weniger aber Strukturen etabliert worden seien. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe