Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. März 2019

Kombilösung: Lammstraße und Europaplatz heller

EIN RAUMGERÜST erhält auch der künftige U-Halt Lammstraße, um dort obere Wandbereiche und Decke auskleiden zu können, während die hellen Betonwerksteine bereits weithin zieren. Foto: KASIG

EIN RAUMGERÜST erhält auch der künftige U-Halt Lammstraße, um dort obere Wandbereiche und Decke auskleiden zu können, während die hellen Betonwerksteine bereits weithin zieren. Foto: KASIG

 

Fortschritte unter Straße und Trasse / Gleisstrang komplett / Vorkehrungen für Sperrung des heutigen Kriegsstraßentunnels

Das Auskleiden der unterirdischen Haltestellen mit den hellweißen Betonwerksteinen ist nun auch in den letzten beiden Stationen auf der Ost-West-Achse des Bahntunnels unter der Kaiserstraße in vollem Gang. Während Arbeiter die bis zu 70 Kilogramm schweren Platten im U-Halt Lammstraße schon weitestgehend auf den Bahnsteigen und an den Wänden verlegt haben, sind sie im Europaplatz bereits auf den ersten Bodenflächen und an den Bahnsteigkanten montiert.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) zum weiteren Verfahren erklärt, sind die in der Station Lammstraße fertigen Bodenbereiche nun durch Holzplatten geschützt. Um darauf auch ein Raumgerüst, wie es sich am Durlacher Tor bewährt hat, errichten und mit dessen Hilfe die oberen Wände wie die Decke verkleiden zu können. Essenzieller Bestandteil der Kombilösung, deren Bauherrin die KASIG ist, bleibt der Südabzweig unter der Via Triumphalis. So erfahren dann auch die Haltestellen Marktplatz, Ettlinger Tor und Kongresszentrum ihren Innenausbau.

Der Gleisstrang auf dem östlichen Ast des T-förmigen Bahntunnels ist zwischen dem Gleisdreieck unter dem Marktplatz, das Kaiserstraße und Südabzweig vereint, und der Rampe in der Durlacher Allee inzwischen komplettiert. Sowohl auf der zuerst verlegten südlichen Hälfte wie auch auf der nördlichen liegen Gleise und Schwellen auf dem Schotterbett. Das seinerseits auf einer Unterschottermatte gründet.

In der Kriegsstraße, beim Kombilösungs-Teilprojekt mit dem Bau einer neuen Gleistrasse, unter dem ein Autotunnel entsteht, läuft bis in den Sommer hinein der Tunnelbau im Baufeld O 2 unter dem Mendelssohnplatz sowie östlich und westlich davon. In W 3 zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße soll er zum Jahresende abgeschlossen sein. In den Baufeldern W 4 unmittelbar westlich und O 5 unmittelbar östlich des Ettlinger Tors werden Großbohrpfähle als Verbau der zukünftigen Gruben hergestellt. Für die nächsten Wochen ist dazu die Fußgängerquerung der Kriegsstraße von der Ost- auf die Westseite der Kreuzung Ettlinger Tor verlegt worden.

Einschränkungen gehen mit den Maßnahmen für provisorische Verkehrsführung einher. So ist die Unterführung Kriegsstraße ab 8. April gesperrt, was unter anderem eine Übergangslösung für die Querung Hirschstraße mit sich bringt und die vorzeitige Sanierung eines Schachts der Fernwärmeversorgung. Um so die dann zunächst nur oberirdischen Fahrbahnen nicht zusätzlich zu belasten. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe