Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. April 2019

Fördermittel: Gelder für Grötzingen bewilligt

 

Maler- und Bergdorf weiter entwickeln / Außerdem Fördermittel für Ortsmitte / Aufstockung auch für Grünwettersbach

Die Ortsmitte von Grötzingen wurde auf Anhieb in das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (ASP)“ aufgenommen und hat als Anschubfinanzierung 1,6 Millionen Euro Finanzhilfe bewilligt bekommen. Die Bewilligung der Mittel hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeiten und Wohnungsbau Baden-Württemberg bekanntgegeben. Zudem wurden die Fördermittel für Grünwettersbach um 1,6 Millionen Euro aufgestockt.

Die Stadt Karlsruhe muss zum Grötzinger Fördertopf rund 1,1 Millionen Euro, das entspricht 40 Prozent, beisteuern. Die Antragstellung der Stadt erfolgte auf Basis der in 2018 durchgeführten vorbereitenden Untersuchungen „Grötzingen Ortsmitte“. Hier wurden städtebauliche Missstände festgestellt, die es durch ein umfassendes Maßnahmenpaket zu beheben gilt. Die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets soll noch dieses Jahr erfolgen und die Maßnahmen im Bürgerdialog konkretisiert werden. Um alles im Sanierungsgebiet anstehende Notwendige im Lauf der kommenden acht bis zehn Jahre umsetzen zu können, müssen in den Folgejahren Aufstockungsanträge gestellt werden. Für die Gesamtmaßnahmen in Höhe von rund 7,3 Millionen Euro hatte die Stadt in der Antragstellung rund 4,4 Millionen Euro Finanzhilfe beantragt.

2015 ging das Sanierungsgebiet Grünwettersbach an den Start, das nun weitere 1,6 Millionen Euro Finanzmittel bekam. Damit können künftige Maßnahmen wie die Gestaltung des Dorfplatzes konkretisiert werden. In den letzten drei Jahren wurde der Sanierungstopf von rund 2,5 Millionen Euro bereits ausgeschöpft. Verwendet wurden die Mittel für den Umbau der denkmalgeschützten ehemaligen Heinz-Barth-Grundschule zur Kindertagesstätte inklusive der Freiflächen, Grunderwerbe und Grundstücksneuordnungen für die Dorfmitte, die Aufwertung des Nahversorgungsbereichs sowie einzelne private Gebäudeerneuerungen.

Neben öffentlichen Maßnahmen besteht die Möglichkeit für Gebäudeeigentümer, Zuschüsse aus dem Sanierungstopf zu erhalten. Voraussetzung ist eine umfassende Gebäudeerneuerung im Hinblick auf bautechnische, energetische und gestalterische Aspekte. Infos zu den Förderrichtlinien sind unter dem Link : www.karlsruhe.de/b3/bauen/sanierung.de zu finden.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe