Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. April 2019

Tourismus: Pavillon zu neuem Leben erweckt

Foto: Fränkle

Foto: Fränkle

 

Rekonstruierter Eingang zur Dam-merstocksiedlung mit Informationen und Modellen

Seit 2006 steht er wieder zwischen den Haltestellen Dammerstock und Schloss Rüppurr im Grünstreifen: der Informationspavillon über den Dammerstock.

Neugestaltet wurde er nun, so Kulturamtschefin Dr. Susanne Asche, zu den 100-jährigen Jubiläen von Bauhaus und Weimarer Republik und 90 Jahre nach der legendären Bauausstellung „Die Gebrauchtwohnung“ von 1929. Deren Eingang bestand ursprünglich aus zwei, mit einem Flachdach verbundenen Kassenhäuschen. Nach Ende der Schau dienten sie separat dem gleichen Zweck im Rheinstrandbad, einer weiteren Karlsruher Bauhausikone. Ein Häuschen verschwand und als das zweite, zum Schuppen degradiert, entsorgt werden sollte, kam die Idee auf, es wieder an seinen ursprünglichen Ort zu setzen und das ehemalige Entrée mit einem gleichgroßen Ausstellungspavillon  zu rekonstruieren. Inzwischen wieder renovierungsbedürftig, nahm sich die Kunsthistorikerin Nina Rind mit ihren Studierenden der Hochschule Karlsruhe seiner an und erarbeitete im Auftrag von Kulturbüro und Stadtarchiv eine neue Ausstellung.

Saniert vom Hochbauamt, gestaltete das Gartenbauamt die Grünanlage. Im rechten, fast originalen Teilpavillon findet sich die Geschichte der unter Federführung Volkswohnung von verschiedenen Baugenossenschaften errichteten Siedlung. Sie sollte nach einem 1928 ausgeschriebenen Wettbewerb, den der Direktor des Bauhauses, Walter Gropius gewann, Antworten auf die soziale Wohnungsfrage geben. Gropius baute mit dem Zweiten, Otto Haesler und  anderen in sieben Monaten 228 von 750 konzipierten Wohnungen für viele Bedürfnisse.  Nicht wie geplant fertiggestellt, entstanden nach 1934 „einheimische“ Häuser, nach 1949  jedoch die das Neue Bauen aufgreifenden „Laubenganghäuser“. Für den zweiten Pavillon bauten Studierende Wohnungsmodelle von Gropius, Haesler, Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod, etwa von letzteren übereinandergestapelte Reihenhäuser.  -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe