Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 7. Juni 2019

Umwelt: Neun Schreinerbetriebe umweltfit

DIE ECOfit-ABSOVENTEN  von (v.l.) Brigitte Dorwarth-Walter, IHK,  Bettina Lisbach und Amtschef Helmfried Meinel. Foto: MMG

DIE ECOfit-ABSOVENTEN von (v.l.) Brigitte Dorwarth-Walter, IHK, Bettina Lisbach und Amtschef Helmfried Meinel. Foto: MMG

 

Zum vierten mal landesweites ECOfit-Programm in Karlsruhe erfolgreich abgeschlossen

Das landesweite ECOfit-Programm boten Stadt und Land nun bereits zum vierten Mal in Karlsruhe erfolgreich an.

Mit dem Umweltberatungsprogramm werden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen unterstützt, den betrieblichen Umweltschutz zu optimieren, Kosten einzusparen und gleichzeitig die Rechtssicherheit zu erhöhen. Solches Umweltmanagement wird zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor.

Erstmals lief das Projekt mit dem Handwerk, konkret mit neun Schreinerbetrieben, die weniger als 20 Beschäftigte haben. Erfolgreich waren zwischen September 2018 und März 2019: a-mano GmbH, Andl GmbH & Co. KG, Innenausbau Kuppinger GmbH, Jäger Türen, LS Laugerei Schreinerei GmbH, Martin Fuchs – Innenausbau, Schreinerei Glaserei Bahlinger, Schreinerei H. Lehmann GmbH und die Schreinerei Kalesse. Kooperationspartner waren Handwerkskammer, Tischler-Schreiner-Innung, die KEFF - Kompetenzstelle Energieeffizienz Mittlerer Oberrhein sowie die Beratungsgesellschaft Arqum.

Bei der Zertifikatsübergabe am 22. Mai beglückwünschten Bürgermeisterin Bettina Lisbach und der Amtschef des Umweltministeriums, Helmfried Meinel "Mit der Auszeichnung als ECOfit-Betrieb würdigen wir das Engagement, alle betrieblichen Abläufe ökologisch optimiert zu haben, das sich in dreifacher Hinsicht lohnt: Für die einzelnen Betriebe, den Wirtschaftsstandort Karlsruhe und den städtischen Klimaschutz", so Lisbach. Laut Meinel absolvierten landesweit bereits mehr als 300 Einrichtungen und Unternehmen das ECOfit-Programm.

Insgesamt identifizierten die Betriebe rund 110 Verbesserungsmaßnahmen und setzten sie vielfach schon um. Spitzenreiter sind Energie, Arbeitsschutz, Mobilität oder Beschaffung. Wer künftig mitmachen will, ruft Telefon 0721/133-3101 an. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe