Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. August 2019

KAMUNA: Auf zum „Abenteuer Museum“

FÜR AUGEN UND OHREN:  Wie hier in der Städtischen Galerie bieten viele Häuser Gelegenheit, musikalische Pausen einzulegen. Foto: Bastian

FÜR AUGEN UND OHREN: Wie hier in der Städtischen Galerie bieten viele Häuser Gelegenheit, musikalische Pausen einzulegen. Foto: Bastian

 

KAMUNA am 3. August mit viel Programm / Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche

Bereit für das „Abenteuer Museum“? Wer Vertrautes in anderem Licht betrachten und Neues entdecken will, darf die 21. Ausgabe der Karlsruher Museumsnacht (KAMUNA) nicht verpassen. Am Samstag, 3. August, öffnen 15 Museen und Kulturinstitutionen von 18 bis 1 Uhr ihre Schatzkammern, bieten Nachtschwärmern in dichtem Takt Rundgänge durch Ausstellungen und ein inspirierendes Begleitprogramm.

Was galt einem Museumsdirektor vor 100 Jahren als sammlungswürdig? Den Blick zurück und in die Zukunft richtet das Badische Landesmuseum. Im Naturkundemuseum dreht sich alles um das Abenteuer Forschung, im Stadtmuseum kann man im historischen Fotoatelier für eine Porträtsitzung Platz nehmen und das Generallandesarchiv begibt sich auf Spurensuche nach Bernhard II. von Baden. Der Kunst der Sprache huldigt das Museum für Literatur und hat Joachim Zelter mit besten Texten verpflichtet, die Stadtbibliothek zeigt sich wortgewandt beim Poetry-Slam, und in der Kunsthalle bieten „FEM Fatale“ Improvisationstheater.

Ordentlich was auf die Ohren gibt es bei Klangdomkonzerten im ZKM-Kubus. Nicht weniger unterhaltsam dürfte der Auftritt des Jazztrios Tirantes in der Städtischen Galerie werden, und wer fette Beats mag, ist mit dem DJ-Set zur Eröffnung der Open-Air-Bühne vor dem Badischen Kunstverein gut bedient. Bei so viel Auswahl kann der Überblick leicht verloren gehen. Je nach Interesse gibt es deshalb den Online-Planer auf www.kamuna.de sowie spezielle Tour-Vorschläge. Wie immer gilt dem Abenteurer-Nachwuchs große Aufmerksamkeit.

Das Durlacher Pfinzgaumuseum spricht – wie viele andere Häuser auch – mit Führungen auf dem historischen Dachspeicher speziell Kinder an, Erwachsenen serviert das „Café Achteck“ Musik vom Feinsten in bestem Badisch. Der Button kostet im Vorverkauf 12, an der Abendkasse 15 Euro und berechtigt zur Fahrt mit Bussen und Bahnen. Wer bis 17 Jahre alt ist, erlebt die Kamuna gratis, junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren zahlen für den Kultur-Cocktail ermäßigte neun Euro. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe