Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. September 2019

Geschwindigkeitsmessung: Neuer Blitzer stadtweit im Einsatz

DAS ÜBERSCHREITEN der zulässigen Höchstgeschwindigkeit kann mit neuer Mess-Station flexibler festgehalten werden. Nicht zuletzt in Tempo-30-Schutzzonen wie hier in der Erzbergerstraße: Foto: Fränkle

DAS ÜBERSCHREITEN der zulässigen Höchstgeschwindigkeit kann mit neuer Mess-Station flexibler festgehalten werden. Nicht zuletzt in Tempo-30-Schutzzonen wie hier in der Erzbergerstraße: Foto: Fränkle

 

Mobiler Anhänger misst auch nachts und am Wochenende / Schwerpunkt Tempo-30-Zonen

Seit rund einem Monat blitzt es im Stadtgebiet auf eine in Karlsruhe noch ungewohnte Art. Wenn Autofahrer schneller unterwegs sind als die zulässige Höchstgeschwindigkeit erlaubt, müssen sie künftig auch außerhalb der Standorte stationärer Geschwindigkeitsmessanlagen sowie üblicher Dienstzeiten beim Ordnungs- und Bürgeramt damit rechnen, für Verkehrsverstöße zur Rechenschaft gezogen zu werden. Eine Art Anhänger ermöglicht mobile Messungen.

„Wir wollen mit dem Einsatz dieses Anhängers, einer sogenannten Semistation, mobile Geschwindigkeitsmessungen auch zu Zeiten ermöglichen, in denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung nicht im Dienst sind“, erklärte Ordnungsamtsleiter Dr. Björn Weiße. Vor allem die Einführung nächtlicher Geschwindigkeitsreduzierungen auf 30 Stundenkilometer als Lärmschutz hatte Forderungen aus der Bevölkerung nach entsprechenden Kontrollen zur Folge.

Bislang konnte diesen nur bedingt nachgekommen werden, da es keinen regelmäßigen nächtlichen Schichtdienst gibt. „Die Semistation soll künftig insbesondere dort zum Einsatz kommen, wo Hinweise darauf vorliegen, dass in den Abend- und Nachtstunden, aber auch an Sonn- und Feiertagen Geschwindigkeitsüberschreitungen vorkommen", beschreibt Weiße.

So soll auch die Berechenbarkeit von Geschwindigkeitskontrollen verringert werden. Ziel ist, eine höhere Akzeptanz der geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung und damit mehr Lärmschutz der Anwohnerschaft zu erreichen. Dass die Semistation immer mehrere Tage am gleichen Standort bleibt, verschafft einen besseren Überblick über das Geschwindigkeitsverhalten der Verkehrsteilnehmer. -bea-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe