Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Oktober 2019

Kombilösung: Gewaltige Resonanz

GRUPPENBILD:  OB Frank Mentrup, Regierungspräsidentin a.D. Gerlinde Hämmerle, KASIG-Geschäftsführer Frank Nenninger, Dekan Hubert Streckert und KASIG-Prokurist Matthias Schmidt (v. l.). Foto: Knopf

GRUPPENBILD: OB Frank Mentrup, Regierungspräsidentin a.D. Gerlinde Hämmerle, KASIG-Geschäftsführer Frank Nenninger, Dekan Hubert Streckert und KASIG-Prokurist Matthias Schmidt (v. l.). Foto: Knopf

 

"Tag der offenen Baustelle" lockte 15.000 Besucher "unter Tage"

Am Durlacher Tor herrschte fast so etwas wie Volksfeststimmung. Am Samstag konnte die Bevölkerung schauen, wie weit die Arbeiten für den Bahntunnel unter der Kaiserstraße gediehen sind.

Beim „Tag der offenen Baustelle“, der in Kombination mit dem City-Fest stattfand, war die Resonanz gewaltig. Rund 15.000 Besucher begaben sich mit Helm und Warnweste ausgestattet in die Tiefe. Immer wieder bildeten sich lange Schlangen, 45 Minuten Wartezeit mussten die Interessierten schon in Kauf nehmen.

Die hellen Betonwerksteinplatten sind bereits an die Wände der U-Bahnhaltestelle montiert. Fertiggestellt ist auch die Gestaltung der Wände in den Treppenabgängen und den Fahrgastebenen. Noch nicht im Betrieb sind die Rolltreppen. Alles wirkte so modern und aufgeräumt, dass man fast schon eine fiktive U-Bahn durch den Tunnel rauschen sehen könnte. Angetan war auch ein Rentner aus Eggenstein. „Die ganze Architektur – einfach beeindruckend“, meinte er. Die Besucher konnten sich auf einem Rundgang über die Zwischen- und Haltestellenebene mit den bereits verlegten Gleisen einen Eindruck des künftigen Raumgefühls „unter Tage“ verschaffen.

OB Dr. Frank Mentrup und VBK-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon eröffneten das „Baustellenfest“, zu dem man im Stadtgebiet (wie zum City-Fest) gratis mit dem ÖPNV anreisen konnte. „Heute bekommen die Besucher einen guten Einblick, wie komplex die Technik ist, die mit dem Tunnelprojekt zusammenhängt“, sagte der OB. Pischon ergänzte technische Details des Baus, etwa, dass rund 800 Kilometer Kabel für das Mega-Projekt vonnöten seien.  -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe