Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. November 2019

Durlach: Positive Eindrücke mitgenommen

ALS STADTDENKER gab Reverend Yatalamaththe Wipassi Thero (Mitte) seine positiven Eindrücke von der Markgrafenstadt wieder. Foto: Knopf

ALS STADTDENKER gab Reverend Yatalamaththe Wipassi Thero (Mitte) seine positiven Eindrücke von der Markgrafenstadt wieder. Foto: Knopf

 

Buddhistischer Mönch erkundete Durlach als Stadtdenker / Von Turmberg angetan

Auf Initiative von Kulturbeirat und Ortschaftsrat kommt seit 2010 jährlich ein Stadtdenker nach Durlach. Dem fällt die Aufgabe zu, mit unverstelltem Blick den Stadtteil zu erkunden. Seinen persönlichen Empfindungen folgend, gibt der Stadtdenker so Impulse von außen.

Nach unter anderem der deutsch-iranischen Journalistin Siban Shakib und dem Ethnologen Karl Grammer war nun Reverend Yatalamaththe Wipassi Thero aus Sri Lanka zu Gast. Der Mönch, der auf dem Inselstaat im Indischen Ozean das vom örtlichen Verein Patenkinder Matara finanzierte Karlsruhe Children Center leitet, berichtete von seinen Exkursionen – ausnehmend freundlich und mit feinem Humor. Begrüßt hatte zuvor im voll besetzten Rathaus Ortsvorsteherin Alexandra Ries.

Immer wieder zitierte der Buddhist den Dalai Lama oder Buddha. Angetan zeigte er sich vom Ausflug auf die Turmbergterrasse, vom Blick auf Rheintal und Vogesen sowie die Fahrt mit der Turmbergbahn. Immer wieder bedankte sich der Reverend dafür, wie rührend man sich während seines Aufenthalts um ihn gekümmert habe.

Ob auf der IKEA-Baustelle oder auf dem Polizeirevier in Durlach – immer wieder entdeckte der Besucher aus Sri Lanka Neues. Erleichtert zeigte er sich, dass die Durlacher Polizeibeamten erklärten, dass sie nicht – wie wohl in Sri Lanka zuweilen – bei Verkehrskontrollen „sofort das Geld kassieren“ (also korrupt sind). In seiner Heimatregion plane man eine Neustrukturierung der Polizei. Nun könne er aus Durlach wertvolle Tipps geben.

Katholische wie Evangelische Kirche besuchte er ebenso und unterhielt sich angeregt mit den Pfarrern. Auch etwa das Pfinzgau-Museum erhielt Lob und das Publikum eine Weisheit zum Vortrag. „Buddha sagt: Es gibt einen Wandel durch die Liebe zu den Dingen.“ -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe