Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. November 2019

offerta: Großes Interesse für Stadthemen

DIE ZUKUNFT DES MARKTPLATZES stand im Mittelpunkt eines offenen Werkstattgesprächs mit OB Mentrup am offerta-Stand der Stadt. Foto: Fränkle

DIE ZUKUNFT DES MARKTPLATZES stand im Mittelpunkt eines offenen Werkstattgesprächs mit OB Mentrup am offerta-Stand der Stadt. Foto: Fränkle

Foto: KMK/Jürgen Rösner

Foto: KMK/Jürgen Rösner

 

Bürgermeister gaben Einblicke in die strategischen Handlungsfelder der Verwaltung

Rund 140.000 Besucher kamen in diesem Jahr wieder zur Verbrauchermesse offerta in die Messe Karlsruhe. Zufrieden zeigte sich Messegeschäftsführerin Britta Wirtz mit den Besucherzahlen, der positiven Resonanz der Ausstellenden sowie dem Feedback der Kundenbefragungen.

Dabei hatten über 95 Prozent Bestnoten für die Zusammenstellung der Aussteller und das offerta-Programm vergeben, bei dem auch die Stadt Karlsruhe stark vertreten war. „Ich habe mich sehr gefreut, dass die Stadtverwaltung die Plattform offerta für sich genutzt hat und die Bürgermeister persönlich ihre strategischen Handlungsfelder vorgestellt haben“, fand Wirtz zudem die Darstellung der Themen am Messestand in Halle 1 „sehr ansprechend und äußerst modern – von einer digitalen Animation des Marktplatzes bis zu Virtual Reality“. Für OB Dr. Frank Mentrup war es „eine völlig neue Erfahrung“, sich auf der offerta-Hauptbühne den Fragen von Moderator Günther Knappe zur Zukunft der Innenstadt zu stellen, die er ebenso gerne nutzte wie die Gelegenheit, am Messestand „mit der Bevölkerung weiter ins Gespräch zu kommen“.

„Ich habe viele interessante Gespräche rund um die Leitprojekte „Aktionsprogramm Handwerk“ und „´karlsruhe.digital`“ führen können“, berichtete Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz aus dem Handlungsfeld „Wirtschafts- und Wissenschaftsstadt“ und einem konstruktiven Dialog der Besucher mit den geladenen Experten. „Rundum gelungen“ fand Bürgermeisterin Bettina Lisbach die städtische Präsenz. An dem von Gartenbauamt und Umweltamt gestalteten Stand „Grüne Stadt“ konnte man sich über naturnahe Gartengestaltung, Umwelt- und Klimaschutz oder über seinen ökologischen Fußabdruck informieren.

„Nächstes Jahr gerne wieder“, wünscht sich ebenso wie Lisbach ihr Bürgermeisterkollege Dr. Albert Käuflein eine Fortsetzung. „Es war eine sehr gute Idee, auf der offerta präsent zu sein“, war Käuflein „überrascht über die gute Resonanz und das Interesse der Besucher beim Thema „Moderne Verwaltung“. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen ging Bürgermeister Daniel Fluhrer speziell auf die Themen Lastenrad und Förderprogramm sowie die Herausforderungen der E-Roller ein und machte kräftig Werbung für die kostenlose Mobilitäts-App „KA mobil“, die „auf keinem Smartphone fehlen darf“. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe