Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. November 2019

Gemeinderat: Stadt mit hohem Wohlfühlfaktor

IN KARLSRUHE LÄSST ES SICH GUT LEBEN: Dies zeigt auch die Studie „Lebensqualität in Karlsruhe im Städtevergleich“, die das Amt für Stadtentwicklung jetzt dem Gemeinderat vorlegte. Foto: Fränkle

IN KARLSRUHE LÄSST ES SICH GUT LEBEN: Dies zeigt auch die Studie „Lebensqualität in Karlsruhe im Städtevergleich“, die das Amt für Stadtentwicklung jetzt dem Gemeinderat vorlegte. Foto: Fränkle

 

Bürger schätzen Lebensqualität in Karlsruhe / Studie zu Städtevergleich vorgelegt

Das, was überzeugte Karlsruherinnen und Karlsruher „immer schon wussten“ ist jetzt auch im Vergleich zu anderen Städten mit wissenschaftlich ermittelten Daten und Zahlen untermauert: In der Fächerstadt lässt es sich gut leben. Die Bürgerinnen und Bürger schätzen die Lebensqualität in Karlsruhe als sehr hoch ein – auch im Vergleich zu anderen Kommunen. Dies zeigt jetzt eine Studie, die das Amt für Stadtentwicklung dem Gemeinderat am Dienstag auf seiner jüngsten Plenarsitzung vorlegte.

Die von zahlreichen Tabellen und Grafiken unterstützte Expertise entstand auf der Grundlage einer Urban-Audit-Umfrage unter insgesamt 24 deutschen Städten unterschiedlicher Größenordnung. Die 44 Seiten starke Untersuchung dokumentiert zunächst im Innenverhältnis, dass sich die von den Karlsruherinnen und Karlsruhern bereits 2015 geäußerte positive Einschätzung bis Januar 2019 nochmals leicht erhöhte. Die Werte verbesserten sich in fast allen Themengebieten.

So stieg die Zufriedenheit mit der Sauberkeit der Stadt etwa von 73,8 Prozent 2015 auf 77,5 Prozent 2019, die mit dem ÖPNV von 78,4 auf 80,2 Prozent oder die mit den Schulen von 67,2 auf 72 Prozent. Gegenüber den Vergleichsstädten Aachen, Augsburg, Darmstadt, Freiburg, Mannheim und Stuttgart liegt Karlsruhe in allen Teilbereichen der Lebensqualität auf einem vorderen Platz.

Als wichtigste Themen für Karlsruhe nennen die Befragten die Bereiche Wohnungswesen, Bildung und Ausbildung sowie Sicherheit. Im Vergleich zu den Ergebnissen von vor vier Jahren hat das Wohnungswesen für die Karlsruherinnen und Karlsruher deutlich an Bedeutung gewonnen: 2015 nannten 37 Prozent der Befragten diesen Bereich als eines der wichtigsten Themen für die Fächerstadt, diesen Januar waren es 46,1 Prozent. -trö-

Die Ergebnisse der Umfrage und andere Städtevergleiche finden Interessierte im Internet auf www.karlsruhe.de/stadtentwicklung.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe