Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. November 2019

Städtepartnerschaften: Gemeinsam dem Klimawandel trotzen

NEBELWALD AUFFORSTEN: Karlsruhe schenkte Nancy 55 Baumpflanz-Zertifikate für Ecuador. Mentrup (links) überreichte Hénart den Nachweis. Foto: Homberg

NEBELWALD AUFFORSTEN: Karlsruhe schenkte Nancy 55 Baumpflanz-Zertifikate für Ecuador. Mentrup (links) überreichte Hénart den Nachweis. Foto: Homberg

GEMEINDERÄTE AUS KARLSRUHE UND NANCY trafen sich in der lothringischen Partnerstadt. Vorne (von links) die Oberbürgermeister Mentrup (Karlsruhe) und Hénart (Nancy). Foto: Homberg

GEMEINDERÄTE AUS KARLSRUHE UND NANCY trafen sich in der lothringischen Partnerstadt. Vorne (von links) die Oberbürgermeister Mentrup (Karlsruhe) und Hénart (Nancy). Foto: Homberg

 

Gemeinderäte von Nancy und Karlsruhe vereinbarten viele Projekte / Drittes Arbeitstreffen mündet auch in unterzeichneter Erklärung

Zu ihrem dritten Arbeitstreffen kamen Mitglieder der Gemeinderäte von Karlsruhe und Nancy in der lothringischen Partnerstadt zusammen. Die Oberbürgermeister Laurent Hénart und Dr. Frank Mentrup betonten anfangs, wie lebendig die Partnerschaft noch nach Jahrzehnten sei. Mentrup zählte zahlreiche Begegnungen auf und lobte die Freundschaftsvereine in beiden Städten, die immer wieder dafür sorgten, dass die Menschen zusammenfinden.

Die Vereine blickten jüngst auf eine 50-jährige Geschichte zurück. Als grenzüberschreitende Aktivitäten nannte er Schüleraustausche, sportliche und Vereinsbegegnungen, kulturelle Veranstaltungen oder den alljährlichen Studierendenaustausch mit allen Partnerstädten. Ferner Begegnungen in der ebenfalls jetzt 50 Jahre bestehenden Jugendfreizeit- und Begegnungsstätte Baerenthal.

Große Bedeutung haben die Jugendkonferenzen YouConf als gelebtes Symbol des trilateralen Bündnisses, an der Jugendliche aus Karlsruhe, Nancy und Krasnodar teilnehmen. Die erste war in Karlsruhe und Baerenthal, die zweite ist kommendes Jahr in Krasnodar geplant, die dritte 2021 in Nancy. Mentrup und Hénart unterzeichneten zudem feierlich eine „Erklärung von Nancy“, in der sie die Bedeutung der im kommenden Jahr 65 Jahre alten Jumelage betonen. So wollen sie angesichts des wachsenden Populismus in Europa die lokale Demokratie stärken, etwa über innovative Formen der Bürgerbeteiligung wie Abstimmungen.

Angesichts der Klimakrise werden sich beide Städte über eigene Vorhaben hinaus gemeinsam in konkreten Projekten engagieren. Dies erfolge etwa durch den Austausch in den Bereichen Energie, Stadtplanung, Mobilität und Begrünung. Kurzfristig wurde auf Vorschlag Hénarts ein Hinweis in die Erklärung aufgenommen, wonach es kommunale Aufgabe ist, den im Januar geschlossenen „Vertrag von Aachen“ konkret umzusetzen. Dieser solle den Elysée-Vertrag von 1963 weiter „mit Leben erfüllen“, so der Direktor der französischen Elite-Hochschule „Scienes Po“ in Nancy, François Laval.

Später ging es um engere Kooperationen hinsichtlich Kultur, Jugend, Wirtschaft sowie besonders der Ökologie und der Reaktion auf den Klimawandel. So interessiert sich Nancy für Karlsruhes geplante Solaroffensive mit Photovoltaik und die umweltverträgliche Mobilität, etwa über das Radverkehrskonzept. Austauschen möchten sich Fachleute auch darüber, wie man mit dem bedrohten Forst umgeht. Zudem ist die lothringische Stadt nun am Waldklimaprojekt der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur in Ecuador beteiligt. Denn als Gastgeschenk brachte die Karlsruher Delegation ein Zertifikat über die dortige Pflanzung von 55 Bäumen mit – einer für jedes Mitglied des Gemeinderats Nancy. Kurz trafen die beiden Stadtoberhäupter Hénarts Vorgänger, den Karlsruher Ehrenbürger und heutigen Präsidenten der Métropole du Grand-Nancy, André Rossinot. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe