Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. November 2019

Jugendsportlerehrung: Anerkennung für besondere Erfolge in 19 Sportarten

FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN zeichneten BM Lenz und die stellvertretende SuS-Leiterin Hinken diese Turner sowie rund 100 weitere erfolgreiche junge Sportler im Tollhaus aus. Foto: Knopf

FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN zeichneten BM Lenz und die stellvertretende SuS-Leiterin Hinken diese Turner sowie rund 100 weitere erfolgreiche junge Sportler im Tollhaus aus. Foto: Knopf

 

Kinder und Jugendliche auch gesellschaftliche Vorbilder / Nachwuchs gewürdigt

Es ist eine gute Tradition in der Fächerstadt: Bei ihrer jährlichen Jugendsportlerehrung würdigt die Stadt Sportler und Sportlerinnen zwischen 7 und 16 Jahren, die im Jahr zuvor herausragende Erfolge erzielten. Allesamt gehören sie Karlsruher Vereinen an und haben in 19 verschiedenen Sportarten mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt: Welt-, Europa- oder Deutscher Rekord, Teilnahme an Youth Olympic Games, einer WM oder EM, erster bis dritter Platz bei Deutschen Meisterschaften sowie Sieg bei Landes- oder Süddeutschen Meisterschaften.

Insgesamt 136 Nachwuchsathleten können dies aus 2018 nachweisen. Starke Leistungen, die Sportdezernent Martin Lenz und Silke Hinken (Schul- und Sportamt, SuS) nun im Tollhaus mit Medaille und Urkunde ehrten. Und: Die Bandbreite der vertretenen Sportarten war enorm – von klassischen Disziplinen wie Rudern, Judo, Schwimmen, Turnen oder Leichtathletik bis hin zu Ultimate Frisbee, Orientierungslauf, Island Pferde reiten, Karnevalistischer Tanzsport oder BMX Race.

Untermalt wurde der Verleihungs-Marathon durch Darbietungen kultureller und sportlicher Natur. Die Gruppe „EFI tanzt!“ des Vereins Eltern und Freunde für Inklusion Karlsruhe zeigte einen Tanz von Menschen mit Handicap, der SSC Karlsruhe bot Rhythmische Sportgymnastik auf höchstem Niveau. Beides wurde mit riesigem Applaus belohnt. Ebenso wie das Theaterstück der Anne-Frank-Schule, das den Auftakt machte, dabei Integration und Vorurteile beleuchtete. Dies wiederum nahm Martin Lenz zum Anlass, in seiner Begrüßung auf die Werte des Sports einzugehen. „Beim Sommer der Migration 2015 gab es eine unglaubliche Solidarität der Menschen, gerade auch im Bereich des Sports. Speziell Vereine stehen exemplarisch für Integration“, betonte der Bürgermeister. Zu den Kindern und Jugendlichen im Saal sagte er: „Ihr seid Vorbilder, wir als Stadtgesellschaft sind stolz auf euch. Nicht nur Eure Leistungen sind toll, sondern auch die Werte, für die Ihr steht.“ Aufgelockert wurden die Ehrungen durch Kurzinterviews von Moderator Andreas Eisinger – etwa mit Rheinbrüdern oder SSC. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe