Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Dezember 2019

Ehrung: Unermüdlich das Recht vermittelt

VOR DEN FLAGGEN von Bund, Land und Stadt erhielt Dr. Detlev Fischer von Staatsekretärin Katrin Schütz das Bundesverdienstkreuz. Foto: Fränkle

VOR DEN FLAGGEN von Bund, Land und Stadt erhielt Dr. Detlev Fischer von Staatsekretärin Katrin Schütz das Bundesverdienstkreuz. Foto: Fränkle

 

Unter dem „Dreimaster von Bundes- und Landesflagge wie der Stadtfahne und dem Eindruck eines glücklichen Familientreffens“ begrüßte die Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH), Bettina Limperg, zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihren ehemaligen Richterkollegen Dr. Detlev Fischer.

Um ihn versammelten sich jüngst Angehörige und viele Wegbegleiter im BGH. Für sie sei der seit 2015 pensionierte Fischer noch immer ein „überaus wertvoller Berater und Begleiter“, denn niemand kenne die badische Rechtsgeschichte und die des BGH besser als er, betonte Limperg. Vorgeschlagen hatte die Auszeichnung Bundespräsident Joachim Gauck, nachdem ihn Fischer auf seine unnachahmlich lebendige Art durch das Rechtshistorische Museum im BGH geführt hatte. Gewürdigt wurde so sein unermüdliches Engagement, mit dem er sich seit 14 Jahren als Vorsitzender des Trägervereins als „passionierter Richter und Rechtshistoriker, als Publizist und Ausbilder wie auch  als engagierter  Bürger für das Verständnis und die Wertschätzung des Rechts einsetzt“, erklärte Staatssekretärin Katrin Schütz bei der Übergabe. Seit 1979 hatte Fischer eine steile juristische Karriere hingelegt, die ihn von der Staatsanwaltschaft über das Land- und Oberlandesgericht sowie den Anwaltsgerichtshof des Landes bis in den BGH führte. OB Dr. Frank Mentrup hob seinen „Einsatz zur Schärfung des Rechtsbewusstseins der Öffentlichkeit auf Basis der Rechtshistorie“ hervor. Als Bereicherung empfinde er, mit ihm im Initiativkreis des „Forum Recht“ einen starken Befürworter und Motor dieses Vorhabens zu wissen. Fischer  dankte „überwältigt von all diesen Worten“ der Familie wie seinen Mitstreitern. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe