Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Dezember 2019

Städtebau: Werkstatt für Areal am Ettlinger Tor

DAS WORKSHOP-AREAL Ettlinger Tor: Foto: Stadt Karlsruhe

DAS WORKSHOP-AREAL Ettlinger Tor: Foto: Stadt Karlsruhe

 

Start des städtebaulichen Verfahrens / Bürgerschaft in Ideenfindung eingebunden

Die Stadt will mit einem Werkstattverfahren die Neukonzeption für die Südwestseite des Ettlinger Tors erarbeiten. Dort ist aktuell das Gebäudeensemble des Landratsamts verortet. Das Ergebnis der städtebaulichen Findungsphase soll in ein späteres Bebauungsplanverfahren münden. Dabei ist der Stadt im Sinne eines transparenten Prozesses wichtig, dass sich die Öffentlichkeit in das Vorhaben einklinken kann. Daher ist die Bürgerschaft in alle vier Werkstatttermine eng eingebunden. Der Prozess beginnt am 15. Januar mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung, gefolgt von zwei teilöffentlichen Werkstattterminen (März und Mai), deren Ergebnisse in einer öffentlichen Abschlussveranstaltung am 3. Juli vorgestellt werden.

Intention am 15. Januar ist, den städtebaulichen Diskurs zu diesem exponiert liegenden innerstädtischen Gelände mit inhaltlichen Facetten  vorzubereiten. Im „Südwerk Bürgerzentrum“ werden ab 17.30 Uhr nach mehreren Inputvorträgen etwa zur Baugeschichte des Ortes oder zur aktuellen städtebaulichen Situation die Aufgabenstellung und die vier Planungsbüros vorgestellt. Am Abend mit dabei ist auch das Begleitgremium. Es unterstützt das gesamte Verfahren und besteht aktuell aus Mitgliedern des Gemeinderat, Akteuren der Stadt- und Landkreisverwaltung sowie des Landes, externen Fachleuten und Vertretern bürgerschaftlicher Gruppierungen. Das Gremium soll noch um interessierte Bürger sowie direkt betroffene Nachbarn erweitert werden. Wer sich hier angesprochen fühlt, kann sich im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 15. Januar für die jeweils zwei Plätze anmelden. Die Vergabe wird per Losverfahren entschieden.

In die Konzeptphase gehen die Planungsbüros zusammen mit dem Begleitgremium am 11. März und 6. Mai. Jeweils am Abend der ganztägigen Veranstaltung ist die Bürgerschaft eingeladen, sich bei einem Rundgang bei allen Werkstatt-Akteuren über die Arbeitsergebnisse zu informieren. Bei der Abschlussveranstaltung am 3. Juli präsentieren die Planungsbüros ihre finalen Ergebnisse. Das Begleitgremium spricht danach eine Empfehlung für den Gemeinderat aus.

Details zum Projekt finden sich unter karlsruhe.de/ettlingertor. Zum Beginn der Werkstattphase wird am 15. Januar die Projekt-E-Mail-Adresse (ettlingertor@karlsruhe.de) für Bürger eingerichtet. Eine Projektseite gibt es zudem auf dem Bürgerbeteiligungsportal der Stadt (https://beteiligung.karlsruhe.de/). Für das Werkstattverfahren ist eine umfassende Dokumentation durch Filmaufnahmen geplant. Die Video-Clips sind ebenfalls auf der Web-site und in den Sozialen Netzwerken der Stadt zeitnah nach dem jeweiligen Termin abrufbar. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe