Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Januar 2020

Vesperkirche: Seele und Magen

Nach dem Eröffnungsgottesdienst am 12. Januar startet die Vesperkirche mit einer gemeinsamen Mahlzeit in der Johanniskirche am Werderplatz. Archivfoto: Knopf

Nach dem Eröffnungsgottesdienst am 12. Januar startet die Vesperkirche mit einer gemeinsamen Mahlzeit in der Johanniskirche am Werderplatz. Archivfoto: Knopf

 

Siebte Vesperkirche startet traditionell am 12. Januar in der Südstadt

Es ist längst eine gute Tradition. Bereits zum siebten Male öffnet die Vesperkirche (12. Januar bis 9. Februar, täglich von 11 bis 16 Uhr) am Werderplatz ihre Pforten. Bedürftige erhalten hier für einen geringen Obolus von einem Euro eine warme Mahlzeit (täglich zwischen 12 und 13.30 Uhr). Dazu Kaffee, Tee und Obst sowie einen kostenlosen Vesperbeutel.

Doch das ist nicht alles: Auch Sozialberatung, medizinische Versorgung, Tierarztsprechstunde oder gar eine neue Frisur (von den „Barber Angels“) erhalten die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, gratis. Zeitungen, Bücher oder Brettspiele liegen aus. Mit einem Gottesdienst wird die Vesperkirche in der Johanniskirche (diesen Sonntag, 10 Uhr, danach gemeinsames Mittagessen) in der Südstadt wie üblich feierlich eröffnet. Auch in diesem Jahr werden wohl wieder weit mehr als 7000 Essen ausgegeben.

Rund 400 Ehrenamtliche sorgen für Zubereitung und Service am Brennpunkt Werderplatz. 2020 feiern 80 Ehrenamtliche ihre Premiere. „Es steckt unheimlich viel ehrenamtliches Engagement in der Vesperkirche. Viele helfen hier mit. Schon in der Vorbereitung haben sie Großartiges geleistet. Auch die Bedürftigen selbst sind in die Organisation mit eingebunden. Das ist uns wichtig“, betont Pfarrerin und Initiatorin Lara Pflaumbaum, die gemeinsam mit Dieter Eger die Projektleitung hat und fügt hinzu: „Im siebten Jahr sind wir für viele das Sinnbild einer großen Ersatzfamilie, in der man sich Wärme schenkt und gegenseitig stützt.“

Und hier würde nicht nur der Magen, sondern auch die Seele satt. Die Vesperkirche ist ein Kooperationsprojekt des Diakonischen Werks, der Evangelischen Kirche und der Johannis-Paulus-Gemeinde, das überwiegend durch Spenden finanziert wird, die jederzeit willkommen seien. Aus der karitativen Aktion ist bereits einiges entstanden: Es gibt den Vesperkirchen-Chor (ganzjährig, montags ab 17 Uhr freie Probe), das Vesperkirchen-Orchester (alle 14 Tage im Gemeindehaus) oder das Café DIA (Mittwoch bis Freitag, 9.30 bis 13 Uhr, mit selbstgebackenem Kuchen und gemeinsamen Projekten).

Auch ein Tiergottesdienst (Sonntag, 2. Februar, 15.30 Uhr mit Segnung der Tiere) steht wieder auf der Agenda ebenso wie das Kulturprogramm (täglich ab 14.30 Uhr mit Künstlern, Theater und Chören). -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe