Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Januar 2020

Kombilösung: Straßentunnelbau erreicht final das Karlstor

Die mehr als 50 Jahre alte Straßenunterführung der Kriegs- und Karlstraße wird abgebrochen, darunter entsteht ein Tunnel. Foto: KASIG

Die mehr als 50 Jahre alte Straßenunterführung der Kriegs- und Karlstraße wird abgebrochen, darunter entsteht ein Tunnel. Foto: KASIG

 

Die seit dem 7. Januar nach ihrer Pause wieder aktiven Arbeiter der Kombilösung nehmen sich noch diesen Monat den westlichsten und zugleich letzten Abschnitt des Umbaus der Kriegsstraße (für neue Gleistrasse und Kraftfahrzeugtunnel) vor.

Die mehr als 50 Jahre alte Straßenunterführung der Kriegs- unter der Karlstraße (unser Bild) wird abgebrochen, darunter entsteht der Tunnel. Die Rampe westlich des Karlstors bleibt, wird aber bautechnisch ertüchtigt, so die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG). Die Seitenwände erhalten eine schallabsorbierende Verkleidung. Für den unumgänglichen Abriss der alten Unterführung – ihre Betondecke lässt den Einbau des künftigen oberirdischen Gleisdreiecks nicht zu – und den Tunnelbau sind zwei Sperrungen der Bahnstrecke zwischen Europaplatz und Mathystraße notwendig.

Zwischen den Sperrungen werden, wie voriges Jahr auf dem Mendelssohnplatz, Hilfsbrücken eingebaut. Der Kraftfahrzeugverkehr kann das Karlstor in der heißen Phase weder in Nord-Süd- noch in Süd-Nord-Richtung passieren. Doch es gibt, auch nach Vorbild Mendelssohnplatz, westlich und östlich des Karlstors sogenannte Wender, über die man in den nördlichen / südlichen Teil der Karlstraße gelangt. Für Fußgänger wird es eine eigene Hilfsbrücke geben, während Radler südwärts ab Sophien- über Hirsch- und gen Norden ab Mathy- über Ritterstraße an der Baustelle vorbeigeleitet werden.

Die Sperrung samt Auswirkungen und Alternativen greift voraussichtlich ab 20. April bis in den September. Währenddessen werden mitten auf, vielmehr unter der Kreuzung die Grube gebaut und die alte Unterführung abgebrochen. Es folgt der Einbau der Hilfsbrücken: nutzbar bis zur zweiten Gleissperrung, voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2021. Ehe im darauffolgenden die Inbetriebnahme der neuen Gleise, bis Ende des Jahres die der gesamten neuen Kriegsstraße erfolgen soll. Auch im Bahntunnel, voraussichtlich 2022 in Betrieb, ging es weiter. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe