Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Januar 2020

Kultur: Filigran und poetisch

ERWIN GROSS: Die Inhalte der Ausstellung mit Papierarbeiten des Künstlers erläutert Galerie-Leiterin Dr. Brigitte Baumstark. Foto: Fränkle

ERWIN GROSS: Die Inhalte der Ausstellung mit Papierarbeiten des Künstlers erläutert Galerie-Leiterin Dr. Brigitte Baumstark. Foto: Fränkle

 

Schau mit Papierarbeiten von Erwin Gross in der Galerie

Bekannt ist der Maler Erwin Gross, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und von 2000 bis 2012 deren Rektor, vor allem mit seinen großformatigen Leinwänden im Grenzbereich von Landschaftsbeschreibung und Abstraktion.

Weniger Aufmerksamkeit galt bislang den parallel entstandenen Papierarbeiten, Gouachen und Collagen. „Auf Papier 2017 - 2019“ ist die Sonderausstellung der Städtischen Galerie betitelt, die sich nach der Schau zu Gross´ malerischem Schaffen vor rund zehn Jahren nun eher kleinen, stimmungsvollen Kompositionen des Künstlers aus jüngster Zeit widmet. Die Exponate zeichnen sich durch poetische Leichtigkeit aus, muten an wie ferne Landschaften, die kaum zu fassen und zu beschreiben sind, lassen an fragile Pflanzengebilde denken.

Immer wieder lotet Gross kreative Spielräume aus.  Ausgangspunkt ist das Material. Die Leinwand etwa, die in rohem Zustand stehen bleibt, teilweise mit großen Pinseln bearbeitet und mit Farbseen getränkt wird. Die Intensität des Malers im Umgang mit gestalterischen Mitteln lässt sich auch aktuell betrachten. Er bedient sich in Acryl gebundener Pigmente und damit desselben Materials wie für seine Gemälde. So kann es passieren, dass er mit der Quaste, mit der er eben noch die Leinwand bearbeitete, über das Papier streicht oder mit Schwämmen oder Textilresten Strukturen erzeugt.

Charakteristisch für die Papierarbeiten ist die zurückgenommene, meist tonige Farbigkeit. Grau, Grün und Braun herrschen vor, Akzente setzt er in Rot, Gelb oder Blau. Die Schau im zweiten Obergeschoss des Museums im Lichthof 10 ist bis zum 13. April zu sehen. Eine Kurzführung mit Galerie-Leiterin Dr. Brigitte Baumstark steht für Donnerstag, 23. Januar, um 12.15 Uhr auf dem Programm.

Öffnungszeiten sind mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt in die Städtische Galerie mit Gross-Schau, Dauerpräsentation sowie der bis 19. Januar laufenden Ausstellung zur Nachkriegskunst ist frei. –red-/-maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe