Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. Januar 2020

Baustellen: Freie Fahrt auf der Rheinbrücke

IM GESPRÄCH: Bürgermeister Fluhrer, Staatssekretär Bilger (1./3.v.l) mit den Bundestagsabgeordneten Gebhart und Wellenreuther (2./3. v. l) Foto Fränkle

IM GESPRÄCH: Bürgermeister Fluhrer, Staatssekretär Bilger (1./3.v.l) mit den Bundestagsabgeordneten Gebhart und Wellenreuther (2./3. v. l) Foto Fränkle

 

Sanierung weitgehend abgeschlossen/Gespräche über Radschnellweg für zweite Brücke

Von November 2018 bis Dezember 2019 wurde bei der Rheinbrücke Maxau die Fahrbahnplatte aus Stahl um eine sechs Zentimeter dicke Platte aus ultrahochfestem Beton verstärkt und weiter saniert. Nachdem alle Fahrspuren wieder nutzbar sind und nur noch einige Restarbeiten anstehen, wurden am Dienstag die Hauptarbeiten abgeschlossen.

„Es war schon ein Wagnis, das neue Verfahren einzusetzen“, zeigte sich Regierungsvizepräsidentin Gabriela Mühlstädt erleichtert, dass nach „bangen Momenten“, beim Anlegen der Probeplatten und verzögerten Baustart „dieses für den Verkehr der Region so wichtige Projekt“ planmäßig abgeschlossen werden kann. Das angewandte Verfahren habe man wegen des bundesweit hohen Sanierungsbedarfs an Brücken mit Interesse verfolgt, erklärte Staatssekretär Stefan Bilger vom Bundesverkehrsministerium.

Angesichts der Fernverkehrsrelevanz und der weiter prognostizierten Verkehrszunamen, sei eine zweite Rheinbrücke mit Radverkehr dennoch weiter sehr wichtig. Dafür stehe beim Bund „genügend“ Geld zur Verfügung. „Vielleicht haben die Angebotsverbesserungen im ÖPNV dazu beigetragen, dass die Staus nicht ganz so groß waren“ war Ministerialdirektor Prof. Uwe Lahl froh, dass „das befürchtete Chaos ausgeblieben ist“. In Sachen Zweite Rheinbrücke „ziehen Bund und Land an einem Strick und in eine Richtung“, betonte Lahl. Die Verkehrsbehinderungen des letzten Jahres hätten gezeigt, „wie wichtig diese und wie wichtig ein „zweites Standbein“ mit einer zweiten Rheinbrücke zu bekommen. Diese müsse aber einen Anschluss an die B36 und einen Radweg haben. Zwischen den Ländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gebe es bereits Gespräche darüber, einen Radschnellweg mit einzuplanen. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe