Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. Januar 2020

Wirtschaftsstiftung Südwest: Preise für Schulprojekte

DIE AUSZEICHNUNG nahmen Vorstandsvorsitzender Kaiser (hinten li.) und Sparkassen-Vorstand Sesemann (hinten rechts) vor. Foto: Fränkle

DIE AUSZEICHNUNG nahmen Vorstandsvorsitzender Kaiser (hinten li.) und Sparkassen-Vorstand Sesemann (hinten rechts) vor. Foto: Fränkle

 

13. Wettbewerb der Wirtschaftsstiftung Südwest

Bereits zum dreizehnten Mal hatte die Wirtschaftsstiftung Südwest Haupt-, Real-, berufliche Schulen und Gymnasien in der Region zum Wettbewerb für Projekte zur Berufsorientierung eingeladen.

„Die Wirtschaftsstiftung hat einen Bildungsauftrag. Dazu gehört nicht nur die Weitergabe von unternehmerischem Wissen an kleine und mittelständische Unternehmen, sondern auch das Unternehmertum bei jungen Menschen zu fördern“, freute sich der Vorstandsvorsitzende der Stiftung und Direktor der Wirtschaftsförderung der Stadt Karlsruhe, Michael Kaiser, dass wiederum 22 Bewerbungen von 18 Schulen eingegangen waren.

„Für eine funktionierende Wirtschaft ist es wichtig, bei jungen Menschen möglichst früh das Interesse für naturwissenschaftliche und wirtschaftliche Themen zu fördern“, sagte Erste Bürgermeisterin und Schirmherrin der Wirtschaftsstiftung Gabriele Luczak-Schwarz, bei der Preisverleihung in den Räumen der Sparkasse Karlsruhe. Dort bekamen die von einer Jury ausgewählten fünf Schülergruppen nicht nur viel Applaus für die Vorstellung ihrer Projekte, sondern zudem jeweils einen Scheck über 500 Euro. Zu den Prämierten gehörten zwei Karlsruher Schulprojekte: Die „Offene Technik-Werkstatt“ der Friedrich-Realschule Durlach, in der Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10 ein Mal pro Woche eigene Werkstücke und Gebrauchsgegenstände reparieren können und das „Girls Digital Camp“ des Lessing-Gymnasiums.

Unterstützt vom Cyberforum führen dort Schülerinnen der Klassenstufe 6 eigene Informatikprojekte durch. Noch früher steigen die Dritt- und Viertklässler der Hans-Geiger-Schule in Neustadt/Weinstraße ein: In der AG „Entdecken-Erfinden-Selbermachen“ programmieren sie derzeit einen Minicomputer in Form eines Kuscheltieres. Ein weiterer Scheck ging an die Elftklässler des Wirtschaftsgymnasiums der Berufsbildenden Schule Germersheim, die in der Übungsfirma „Vulto Escuro“ fair gehandelten Kaffee vertreiben. In Kleidung investieren wollen die Schüler der Carl-Netter Schule Bühl ihre Geldprämie, damit sie die Gäste der von ihnen veranstalteten „Ausbildungs- und Studienmesse“ in einheitlichem Outfit begrüßen können. Zuletzt waren dort 1.000 Messebesucher. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe