Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Februar 2020

KombiNews: Kombi-Bau geht voran

ES GEHT VORAN: Der Tunnelbau rückt von Westen her jetzt immer näher an das Kombi-Bauwerk am Ettlinger Tor heran. Foto: KASIG

ES GEHT VORAN: Der Tunnelbau rückt von Westen her jetzt immer näher an das Kombi-Bauwerk am Ettlinger Tor heran. Foto: KASIG

 

Bis August soll Tunnel neben Ettlinger Tor fertig sein

In dieser Woche ging es los mit dem Ingenieurbau auch der letzten Abschnitte des Autotunnels westlich vom Ettlinger Tor in der Kriegsstraße.

In dieser Woche ging es los mit dem Ingenieurbau auch der letzten Abschnitte des Autotunnels westlich vom Ettlinger Tor in der Kriegsstraße. Die Betonbauer begannen im Baufeld W 4 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor mit ihrem Werk. Sie stellen jetzt zunächst die Sohle her, dann Außenwände und Tunnelmittelwand, schließlich den Deckel des Tunnels. Diese Arbeiteten sind nach Mitteilung der Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG), der Bauherrin der Kombilösung, bis Anfang August angesetzt. Danach ist laut KASIG der Anschluss an die etwa 20 Meter Autotunnel geschafft, die bereits im Zuge des Baus des Kombibauwerks mit der darunter liegenden Stadtbahn- und Straßenbahnhaltestelle hergestellt wurden. Zwischen Ettlinger Tor und Karlstor steht dann der Tunnelrohbau in den Baufeldern W 2, W 3 und W 4 auf einer Länge von etwa 400 Metern.

Auf der anderen, der östlichen Seite des Ettlinger Tors, läuft es ähnlich: Im Baufeld O 4 zwischen Meidinger Straße und Ettlinger Tor sind die Tunnelbauer ebenfalls bereits am Werk, die ersten Abschnitte – auch bereits mit Deckel – stehen schon in der Baugrube. Direkt am Ettlinger Tor im Baufeld O 5 erfolgt jetzt, nach Abbruch des letzten Rests der alten Straßenunterführung Ettlinger Tor, die Herstellung der Weichgelsohle, in einem Teil des Baufelds O 4 auch schon der Erdaushub bis zur zweiten Ankerlage – mit folgender Verankerung des Baugrubenverbaus – sowie der weitere Aushub auf die endgültige Tiefe. Noch weiter östlich im Baufeld O 3  kann laut KASIG ebenfalls der Erdaushub bis zur zweiten Ankerlage und das Ankern (Befestigen des Baugrubenverbaus nach hinten) abgeschlossen werden.

Bleibt noch das Baufeld W 1 ganz im Westen am Karlstor: Im Abschnitt unter der Kreuzung wird bereits die Weichgelsohle hergestellt. Die Vorbereitungen auf die Sperrung der Gleise in der Karlstraße ab 20. April für die Bahnen, ab 1. April auch für Autos und Radfahrer von Norden nach Süden (umgekehrt besteht die Sperrung bereits)  laufen ebenfalls an: In Kürze wird westlich vom Karlstor eine Hilfsbrücke für Fußgänger über der Baugrube eingehängt, die dann ab 20. April den Weg über die Baugrube für die Fußgänger ebnet. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe