Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Februar 2020

Richtfest: Der Rohbau steht

KOMPLETT FERTIGGESTELLT soll das neue Gebäude an der Durlacher Allee im Frühjahr 2021 sein. Dann ziehen auch 250 Verwaltungsmitarbeiter von AVG, VBK, KVV und KASIG ein. Foto: MMG

KOMPLETT FERTIGGESTELLT soll das neue Gebäude an der Durlacher Allee im Frühjahr 2021 sein. Dann ziehen auch 250 Verwaltungsmitarbeiter von AVG, VBK, KVV und KASIG ein. Foto: MMG

 

AVG-Neubau an Durlacher Allee soll schon im Frühjahr 2021 bezugsfertig sein

Nur knapp 15 Monate nach dem Spatenstich feierte die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) am vergangenen Freitag offiziell Richtfest für den neuen Gebäudekomplex an der Durlacher Allee. In guter Tradition zog ein Baukran den Richtkranz an der Immobilie nach oben, zum Richtspruch gab es Wein und glückbringende Scherben. Anfang nächsten Jahres sollen die ersten Mieter einziehen.

„Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein für dieses bedeutende Projekt, das den östlichen Eingang von Karlsruhe architektonisch und städtebaulich aufwerten wird“, freute sich AVG-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon. Er betonte, dass alle Beteiligten in den vergangenen Monaten tolle Arbeit geleistet hätten.

Nach dem symbolischen Spatenstich im November 2018 hatten die Rohbauarbeiten im April 2019 begonnen. Seitdem wurden auf dem 9.500 Quadratmeter großen Areal gegenüber dem Kreativpark Ost rund 22.000 Kubikmeter Beton und über 3.500 Tonnen Stahl verbaut. Auch die Arbeiten an der Natursteinfassade sind inzwischen weit vorangeschritten. Am östlichen Gebäudeteil sind bereits alle Fensterelemente verankert, hier laufen seit Dezember die Arbeiten für den Trockenbau und den Innenausbau. Im westlichen Gebäudeteil wächst die Zahl der verankerten Fensterelemente Tag für Tag. Im Baufeld entlang der Tullastraße spannt sich seit Dezember eine stählerne Brückenkonstruktion über die Gleisharfe. Ein Übergang wird später das verbindende Element zwischen dem Neubau und dem bereits bestehenden Verwaltungssitz.

Das neue Betriebshof-Quartier, entworfen vom Freiburger Büro Sacker Architekten, bietet Flächen für Büroeinheiten und Dienstleistungen. Es vereint eine repräsentative Innenstadtlage mit bester Erreichbarkeit. Künftige Mieter werden von einer hochwertigen Infrastruktur und sehr guter Verkehrsanbindung profitieren. Rund 75 Millionen Euro investiert das kommunale Verkehrsunternehmen in das Gebäudeensemble. Etwa drei Viertel der Bruttogeschossfläche von rund 31.000 Quadratmetern wird die AVG verpachten und dadurch Mieteinnahmen generieren. „Die Büroflächen sind bereits nahezu vollständig vergeben“, berichtete Pischon. „Wegen der Nahversorgungseinheiten und dem Restaurantbetrieb stehen wir in sehr guten Gesprächen mit mehreren Interessenten. Hier werden wir einen guten Mietermix zusammenstellen“, zeigt er sich optimistisch.-red-/-bea-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe