Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 27. März 2020

Gemeinderat: Im Vierordtbad wird es “salzig”

EINEN EINDRUCK von der künftigen Gestaltung des Hofs liefert diese virtuelle Abbildung. In der Mitte liegen die Solebecken. Foto: pr

EINEN EINDRUCK von der künftigen Gestaltung des Hofs liefert diese virtuelle Abbildung. In der Mitte liegen die Solebecken. Foto: pr

 

Zweiter Hof wird komplett neu gestaltet / Soleanwendungen und große Arena-Sauna

Die Stadt bleibt an ihren Bädern dran: Ab Mai wird im Vierordtbad nach der Neugestaltung des ersten Innenhofs 2017, unter anderem mit einem Kneippbecken, der zweite Innenhof in Angriff genommen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Nach Abriss des Böhlerbaus  entstehen im neuen Südwestriegel eine großzügig verglaste, bogenförmige Großraum- die Arena-Sauna  mit rund 50 Plätzen, ein Ruheraum mit Liegeflächen und Erlebnisduschen sowie im Übergang zum medizinischen Bereich Soleanwendungen wie eine Salz-Saunakabine. „Salzig“ geht es im neuen Solehof mit drei Becken, einem Sole-, einem Lithium- und einem Warmbecken samt Sprudelliegen und Massagedüsen weiter. Dazu kommt eine Liegezone samt Kaltdusche. Denn bisher gibt es in Karlsruher Bädern keine Soleanwendungen.

Mit dieser 4.450.000 Euro teuren Investition wird die denkmalgeschützte Anlage so aufgewertet, dass auch der fünfte Wellness-Star und damit die höchste Branchen-Zertifizierung möglich sind. Ziel ist, die in den letzten Jahren von 132.500 (2008) auf 93.378 (2018) gesunkene Gästezahl um mehr als 20.000 Menschen zu erhöhen und die Attraktivität des  Bades für die Einheimischen wie auch für Auswärtige zu erhöhen. Das würde nach einer Preiserhöhung von bis zu zwei Euro Mehreinnahmen von bis zu 470.000 Euro jährlich bedeuten und damit zur Finanzierung der Investition beitragen.

Notwendig ist die Sanierung des Hofes, da die drei dortigen Blockhaussaunen marode sind, in allen öffentlichen Gebäuden der Stadt Barrierefreiheit hergestellt werden muss und die Brandschutzwand des Anbaus zur Gartenhalle nicht mehr den heute gültigen Vorschriften  entspricht. Wichtig ist jetzt der schnelle Baubeginn in Mai, denn wegen der Nähe zur Gartenhalle wird es während der einjährigen Bauzeit  veranstaltungsbedingte Pausen geben.-cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe