Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. Juli 2020

„Ihr direkter Draht zum OB": Doppelte Premiere bei der Dampfnostalgie

TERMIN VOR ORT: OB Dr. Frank Menrup und Roland Brunnecker (rechts) vor der L 58311, die in Erinnerung an den Förderer der Dampfnostalgie Dieter Ludwig mit einem Kranz geschmückt war. Foto: Fränkle

TERMIN VOR ORT: OB Dr. Frank Menrup und Roland Brunnecker (rechts) vor der L 58311, die in Erinnerung an den Förderer der Dampfnostalgie Dieter Ludwig mit einem Kranz geschmückt war. Foto: Fränkle

 

Der Sektion Karlsruhe der Ulmer Eisenbahnfreunde galt der erste Besuch des OB im neuen Beteiligungsformat

Unter der Rubrik „Ihr direkter Draht zum OB" im Online-Beteiligungsportal der Stadt können gemeinnützige Organisationen, Vereine oder Initiativen OB Dr. Frank Mentrup zu sich einladen und ihm dabei ihre Aktivitäten und Projekte vorstellen. Damit der Besuch zustande kommt, muss sich eine möglichst große Zahl von Unterstützern im Netz für die Bewerbung stark machen. Dies war bei der Sektion Dampfnostalgie Karlsruhe der Ulmer Eisenbahnfreunde der Fall. Ihr galt am Sonntag denn auch der erste Besuch des OB im Rahmen des neuen Formats.

Zu dem Treffen gehörte nach dem Gespräch mit Verantwortlichen eine Fahrt mit dem historischen Dampfschnellzug des Vereins, der vom Karlsruher Hauptbahnhof aus Richtung Albtal startete. Bevor die mächtige, vor 99 Jahren in Karlsruhe gebaute Lok 58311 samt Tross gen Ettlingen und Bad Herrenalb losdampfte, betonte Mentrup, er freue sich über eine „gleich doppelte Premiere“. Der OB meinte damit den Corona bedingt verschobenen Auftakt des neuen Formats wie auch das erste Zusammentreffen mit der Dampfnostalgie überhaupt.

Für deren Anliegen nach einem geeigneten Domizil, in dem der Verein auf Dauer seine Loks und Wagen unterstellen, auf Vordermann bringen und der Öffentlichkeit zeigen kann, hatte der OB mehr als nur ein offenes Ohr. Mentrup kann sich dafür etwa „eine Art Eventplatz auf Schienen“ vorstellen. Der Vereinsvorsitzende Roland Brunnecker war „äußerst angetan vom konstruktiven Gespräch“ und von der Zusicherung des OB, dies fortzusetzen und dabei konkrete Möglichkeiten auszuloten. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe