Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. September 2020

Radroute 15: Bequem durchradeln

AUSGEBAUT ist jetzt der Karl-Wilhelm-Platz für die Radroute 15 zwischen Durlacher Tor und Hagsfeld. OB Mentrup, Stadtrat Tilman Pfannkuch und Tiefbauamtsleiter Kissel testeten die Strecke. Foto: Fränkle

AUSGEBAUT ist jetzt der Karl-Wilhelm-Platz für die Radroute 15 zwischen Durlacher Tor und Hagsfeld. OB Mentrup, Stadtrat Tilman Pfannkuch und Tiefbauamtsleiter Kissel testeten die Strecke. Foto: Fränkle

LÄNGSPARKPLÄTZE wurden in der Rintheimer Straße zu quer angelegten Parklücken ummarkiert und ersetzen weggefallene Stellplätze. Foto: Fränkle

LÄNGSPARKPLÄTZE wurden in der Rintheimer Straße zu quer angelegten Parklücken ummarkiert und ersetzen weggefallene Stellplätze. Foto: Fränkle

 

Durlacher Tor bis Hagsfeld: Weiteres Stück geschafft / Umbau am Karl-Wilhelm-Platz ist beendet

Nicht mehr lange dauert es, bis die Radroute 15 vom Durlacher Tor über die Haid-und-Neu-Straße bis zur Karlsruher Straße in Hagsfeld auf 3,5 Kilometern durchgängig befahrbar ist. Vergangene Woche testete Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup gemeinsam mit städtischen Vertretern das neu fertiggestellte Teilstück am Karl-Wilhelm-Platz. Für die bequeme und sichere Radroute ist auch die Parkplatzsituation im angrenzenden Wohngebiet der Oststadt optimiert worden.

Mit einer neuen Fahrbahnoberfläche, einem nach innen versetzten Gehweg im Bereich des Rondells und einem zwei Meter breiten Radfahrstreifen ist nun der Lückenschluss für die Radroute 15 am Karl-Wilhelm-Platz geschafft. In den kommenden Wochen geht es dann im Hirtenweg sowie an der Zufahrt zum Technologiepark weiter voran. Dort sollen unter anderem eigene Abbiegespuren für die Radfahrer sowie Verkehrsinseln für eine verbesserte Straßenquerung entstehen. Parallel zur Baumaßnahme für die Radroute 15 verlegen auch die Stadtwerke notwendige Versorgungsleitungen.

„Da hat es sich gelohnt, eine Baustellenplanung zu machen, damit die Straße nicht mehrfach hintereinander aufgerissen werden muss“, freute sich OB Mentrup beim Pressegespräch vor Ort. Zudem seien die Bauarbeiten und die Konzeption im Vorfeld auch mit den Bürgervereinen abgestimmt worden. Wenn das Wetter weiterhin mitspielt, sollten bis Ende September alle Baustellen verschwunden sein. Dann fehlt für die Durchgängigkeit der Route nur noch das Teilstück zwischen Tullastraße und Ostring. „Außerdem sollen mittelfristig noch die Kriegs- und Kapellenstraße angeschlossen werden“, wie Tiefbauamtsleiter Martin Kissel erklärte. Der Beginn dieser Arbeiten ist schon jetzt auf der Kreuzung mit der Fritz-Erler-Straße sichtbar.

Neue Stellplätze für Parklücken

„Wir haben uns für den Umbau am Karl-Wilhelm-Platz getraut, auch einige Parkplätze zu opfern“, erläuterte das Stadtoberhaupt. So sind Stellplätze in der Karl-Wilhelm-Straße und der Haid-und-Neu-Straße weggefallen, wodurch die Stadt die Bewohnerparkzone A 1 entsprechend rechtlicher Vorgaben neu ordnen musste. Die Parkzone umfasst die Straßenbereiche zwischen Durlacher Allee und Karl-Wilhelm-Straße sowie Georg-Friedrich-Straße und Durlacher Tor.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Stadtzentrum sieht die Neuregelung keine freie Parkierung ohne Bewirtschaftung vor. Im Bereich der Rudolfstraße werden drei Parkplätze für Carsharing eingerichtet. Ebenso bleiben die bestehenden Lieferbereiche in der Bernhardstraße sowie der Georg-Friedrich-Straße erhalten. In der Rintheimer Straße, östlich der Georg-Friedrich-Straße, sind zusätzliche Stellplätze geschaffen sowie Längsstellplätze in Querstellplätze ummarkiert worden. Eine genaue Übersicht der bewirtschafteten Bereiche und Bewohnerparkvorrechte gibt es auf https://www.karlsruhe.de/b3/verkehr/automobil.de.

Bisher sind 1,8 Millionen Euro in das Gesamtprojekt Radroute 15 geflossen. Allein eine Million haben die Bauarbeiten für den Karl-Wilhelm-Platz und die Kreuzung Hirtenweg/Haid-und-Neu-Straße gekostet. „Der Radverkehrsanteil beträgt dabei 700.000 Euro“, erklärte Tiefbauamtsleiter Kissel. Diese seien wiederum zu 50 Prozent vom Land gefördert. Innerhalb der städtischen Korridorthemen gehört die Umsetzung der Radroute zum Mobilitäts-sektor, sie ist Teil des Leitprojekts „Fahrradstadt Karlsruhe“. Weitere Fahrradnachrichten und mehr Info rund um den Radverkehr gibt es unter karlsruhe.de/radverkehr oder mobilitaet.trk.de. -bea-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe