Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. September 2020

Special Olympics: Karlsruhe will 2023 SO-Delegation beherbergen

Foto: Fränkle

Foto: Fränkle

 

Die Bewegung der Special Olympics (SO) plant besondere Jahre: Den Landesspielen 2021 in Mannheim und den nationalen Wettkämpfen 2022 in Berlin folgen ebenda die ersten deutschen SO-Weltspiele im Juni 2023. Ziel dafür ist, die Delegationen samt Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung aus aller Welt einige Tage vorher zu betreuen: in Kommunen, die sich darum bewerben können.

Dies stellte Special Olympics Baden-Württemberg (SOBW) OB Dr. Frank Mentrup vor (unser Bild, v. l., zeigt ihn mit Christine Hagg, Koordinatorin bei der Stadt, der Kommunalen Behindertenbeauftragten Ulrike Wernert, SOBW-Präsident Harald Denecken und -Geschäftsführer Christian Sigg). Für das Stadtoberhaupt war klar: „Wir sind natürlich dabei und freuen uns, eine mögliche Vorreiterrolle spielen zu können.“

Wegen Karlsruhes SO-Tradition, die mit dem früheren Ersten Bürgermeister Denecken und den einzubindenden Durlacher Turnados als international erfahrene SO-Handballer zu tun habe. Mentrup erkundigte sich nach Chancen auf Herkunftswünsche, regte regionale Kooperationen und Anreize für Volunteers an, teils mit nach Berlin zu dürfen.

Konsens ist, das Programm nicht zu überladen, täglich auf einen Ort, dazu Trainings- und Erholchancen zu setzen. „Wir machen es für die Sportlerinnen und Sportler“, betonte Denecken „ein schönes Erlebnis“, Kontakte und „Impulse zur Arbeit mit geistig behinderten Menschen, die ihren Sport repräsentieren“. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe