Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2020

Abschied: Dank in kleiner Runde

VERABSCHIEDUNG durch OB Dr. Frank Mentrup in kleinem Kreis: Monika Berndt-Eberle (l.) und Wolf-Dietrich Gierth (r.). Foto: Fränkle

VERABSCHIEDUNG durch OB Dr. Frank Mentrup in kleinem Kreis: Monika Berndt-Eberle (l.) und Wolf-Dietrich Gierth (r.). Foto: Fränkle

 

Mentrup verabschiedet zwei langjährige Führungskräfte

Verabschiedungen in Corona-Zeiten folgen auch im Rathaus ganz eigenen Regeln. Das Adieu in großer Runde ersetzt heute ein Lebewohl in engstem Kreis. So auch Anfang Oktober, als Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zwei langjährige Führungskräfte verabschiedete – Monika Berndt-Eberle, seit 1. Mai neue Präsidentin der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) Baden-Württemberg, und den langjährigen Leiter des Liegenschaftsamtes, Wolf-Dietrich Gierth, sei 1. Juni im Ruhestand.

Als Monika Berndt-Eberle am 1. Juni 2005 die Leitung des Rechnungsprüfungsamtes übernahm, markierte dies nicht nur einen Generationswechsel, sondern einen „Kulturwechsel“, hob das Stadtoberhaupt hervor. Als Frau in einer Leitungsfunktion war sie „seinerzeit außergewöhnlich“ im Rathaus, erwarb sich aber durch ihre „Fachexpertise“ schnell die Anerkennung „auch bei älteren Kollegen“, betonte Mentrup und verband damit ein „großes Dankeschön“ für außergewöhnliche Leistung.

Monika Berndt-Eberle startete ihre Karriere bei der Stadt am 1. Oktober 1991 als Abteilungsleiterin in der Stadtkämmerei. Der heutigen GPA-Präsidentin fallen eine ganze Reihe beruflicher „Highlights“ auf ihrem Weg ein: Bankenfusion, Umwandlung von Klinikum und Stadtwerken in GmbH, dann als RPA-Chefin die Prüfung des Kämmereibereichs und der städtischen Gesellschaften. Begleitet hat sie auch die Einführung des neuen Haushaltsrechts – Karlsruhe war dabei eine der Pilotkommunen – und die Kombilösung. Wichtig für ihre Tätigkeit sei das „Verständnis für die anderen Ämter“ gewesen, sagt Berndt-Eberle und betont: „Wir waren ein Team bei der Stadt Karlsruhe“. Die Zeit habe sie „fit gemacht“ für die jetzige Aufgabe.

Über 33 Jahre ist Wolf-Dietrich Gierth nicht nur der Stadtverwaltung, sondern auch „seinem“ Liegenschaftsamt treu geblieben. Ende 1986 als Leiter der Vermessungsabteilung zur Stadt gekommen, wurde er von 2003 an schließlich zum stellvertretenden, ab 2008 dann zum Leiter des Amtes. Viele Projekte sind mit seinem Namen verbunden: Karlsruhe als Vorreiter beim GPS-Einsatz bei der Vermessung schon Mitte der 90-er Jahre, das digitale 3D-Stadtmodell, KAI und KaWoF als Meilensteine bei der Wohnraumförderung 2014. Daneben Gierths Engagement auf Städtetagsebene, als Lehrbeauftragter an der Uni oder auch als Verantwortlicher für den Fachkongress im Rahmen der Intergeo als weltgrößter Fachmesse für Geodäsie, 2009 in Karlsruhe.

Den Abschied verband OB Mentrup mit dem Wunsch, Kontakt zu halten mit der „großen Familie Stadt“, der „früheren Heimat“. -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe