Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2020

Kombilösung: Deckelbau geht voran

LÜCKENSCHLUSS: Zwischen Mendelssohnplatz und Meidinger Straße fehlen noch wenige Meter Deckel vom Autotunnel. Foto: KASIG

LÜCKENSCHLUSS: Zwischen Mendelssohnplatz und Meidinger Straße fehlen noch wenige Meter Deckel vom Autotunnel. Foto: KASIG

 

Die Bauarbeiter haben in der Kriegsstraße schon den Deckel auf einen großen Teil des entstehenden Autotunnels betoniert: Im östlichen Bereich des Baufelds zwischen Meidinger Straße und Kreuzstraße ist der Tunnel für das Teilprojekt Kriegsstraße der Kombilösung damit im Rohbau hergestellt.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, wird jetzt nur noch im Baufeld zwischen Meidinger Straße und Mendelssohnplatz, in den Feldern zwischen Kreuzstraße und Ettlinger Tor sowie in dem zwischen Ritterstraße und Karlstor an Sohlen, Außenwänden und der Innenwand sowie Decken des Tunnels gearbeitet.

Zu den Betonarbeiten gehören auch die an den Rampen, die zwischen Ettlinger Tor und Karlstor aus dem Tunnel heraus nach oben und von oben in den Tunnel hineinführen. Vier dieser Rampen gibt es – je eine für Ausfahrt und Einfahrt auf der Nordseite der Kriegsstraße und noch einmal je eine für Ausfahrt und Einfahrt auf der Südseite.

Außerdem errichten die Kombi-Bauer derzeit auch einige in die Tiefe reichende „Rand-Bauwerke“, die für den Betrieb des Tunnels unerlässlich sind: In den Baufeldern zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße entsteht auf der Nordseite der Anschlusstunnel an das Parkhaus Ettlinger Tor sowie auf der Südseite der Kriegsstraße das Treppenhaus zur Betriebszentrale und unmittelbar am Ettlinger Tor das Hebewerk Mitte.

Auch am Karlstor entsteht ein Hebewerk, das wie seine beiden „Schwestern“ in den Tunnelrampen anfallendes Regenwasser sammelt und nach oben in die Kanalisation pumpen wird. Das Hebewerk Ost Ecke Kapellenstraße und Ludwig-Erhard-Allee hat bereits seinen Betrieb aufgenommen. Es wird seit dem Asphalteinbau in den östlichen Rampen des Tunnels nun auch mit Regenwasser „versorgt“ und pumpt („hebt“) fortan automatisch gesteuert das ankommende Regenwasser in die städtische Kanalisation. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe