Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. November 2020

OB-Wahl: Amtsbewerberinnen und -bewerber stellen sich vor

KANDIDATINNEN UND KANDIDATEN für die anstehende Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe sollen sich wie geplant am Freitag, 13. November, im Konzerthaus öffentlich vorstellen können. Foto: Fränkle

KANDIDATINNEN UND KANDIDATEN für die anstehende Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe sollen sich wie geplant am Freitag, 13. November, im Konzerthaus öffentlich vorstellen können. Foto: Fränkle

 

Je zehnminütige Rede und Fragerunde / Präsentation wird im Nachgang auf karlsruhe.de veröffentlicht

Die offizielle Vorstellung der sich für Karlsruhes Oberbürgermeisterwahl im Dezember Bewerbenden findet am Freitag, 13. November, um 18 Uhr im Konzerthaus unter Leitung des einladenden Gemeindewahlleiters, Bürgermeister Dr. Albert Käuflein, statt.

Das Landesinnenministerium hat solche öffentlichen Vorstellungen im Rahmen von Oberbürgermeisterwahlen aufgrund der verfassungsrechtlich hohen Bedeutung von Wahlen für den demokratischen Staat ausdrücklich aus der Corona-Verordnung herausgenommen, so dass diese Veranstaltung mit limitierter Teilnahme unter strengen Hygieneauflagen stattfinden kann.

Um den Wählerinnen und Wählern frühzeitig die Möglichkeit zu bieten, sich einen ersten Eindruck von den Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters oder der Oberbürgermeisterin zu verschaffen, werden sich diese in einer jeweils zehnminütigen Rede vorstellen. Im Anschluss daran sollen sie in einer ebenfalls zehnminütigen Runde Fragen von Zuschauerinnen und Zuschauern beantworten.

Wer sich bei dieser Gelegenheit vorstellen darf, wird durch die Zulassung durch den Gemeindewahlausschuss am Dienstag, 10. November, festgelegt. Dieser bestimmt auch die Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Stimmzettel wie damit die am Vorstellungsabend.

Es gelten die Hygienevorschriften

Aufgrund der Corona-bedingten Hygienevorschriften kann die Vorstellung nicht mit der im Konzerthaus üblichen Publikumsgröße stattfinden. Eine begrenzte Zahl an Platzkarten liegt ab Montag, 9. November, 7 Uhr, an der Pforte des Rathauses am Marktplatz bereit. Beim Abholen gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Zu beachten ist, dass die stark limitierten Platzkarten früh vergriffen sein können.

Pro Person wird eine Platzkarte mit Infektionsschutz-Beiblatt ausgegeben. Das Pfortenpersonal kann helfen, wenn ein Sitzplatz für eine gute Sicht auf die Gebärdenverdolmetschung oder andere Hilfsmittel benötigt werden. Es ist genau der auf der Platzkarte vermerkte Sitzplatz einzunehmen, so dass die Abstände im Saal eingehalten werden. Der Einlass ist ab 17 Uhr möglich.

Kein Einlass für Infizierte und deren Kontakte

Auch im Konzerthaus sind weitere wichtige Vorgaben zu beachten, wie die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu den anderen Besucherinnen und Besuchern sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Ein Zutritts- und Teilnahmeverbot gilt für Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Ebenso gilt das Verbot für Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, wie Fieber, Husten, Geschmacks- und Geruchsstörungen sowie Atemnot, aufweisen, selbst in den letzten 14 Tagen positiv auf Covid-19 getestet wurden oder unter Quarantäne stehen. Ebenfalls Corona-bedingt erfolgt keine Bewirtung, Handtaschen und Rucksäcke müssen an der Garderobe abgegeben werden. Die Stadt Karlsruhe wird die Vorstellung aufzeichnen und dann im Nachgang auf der Stadt-Homepage karlsruhe.de veröffentlichen. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe