Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Dezember 2020

Fußverkehr: Schokolade für CO2-Sparer

EIN SÜSSES DANKESCHÖN für aktive Mobilität überreichte Bürgermeister Käuflein an Hannah Rühmann (links) und Nikola Stanczak. Foto: Fränkle

EIN SÜSSES DANKESCHÖN für aktive Mobilität überreichte Bürgermeister Käuflein an Hannah Rühmann (links) und Nikola Stanczak. Foto: Fränkle

 

BM Käuflein lenkt Aufmerksamkeit auf Fußgänger

Auch wenn Nikolaus schon einen Tag zurück lag, eine süße Überraschung nahmen die Passanten und Radfahrenden auf der Karl-Birkmann-Brücke doch gerne mit. So fanden 200 Schoko-Nikoläuse in kurzer Zeit einen Abnehmer, als Johannes Schell und Kathrin Herold vom Stadtplanungsamt mit Unterstützung von Bürgermeister Dr. Albert Käuflein die Dankeschön-Aktion für aktive Mobilität starteten.

Im Gegensatz zu den Vorjahren, als Radlerinnen und Radler bei verkehrssicherer Beleuchtung ihres fahrbaren Untersatzes ein Präsent erhielten, richtete sich die aktuelle Aktion explizit auch an Menschen, die zu Fuß unterwegs sind. Denn auch die tragen mit ihrer vorbildlichen CO2-freien Mobilität zum Klimaschutz bei. „Bisher kamen zu Fuß Gehende in unserer Wahrnehmung zu kurz“, betonte Käuflein, „aber das wird sich ändern“.

Aus der Fortschreibung des erfolgreichen 20-Punkte-Programms zur Radverkehrsförderung soll ein Programm für Aktive Mobilität werden, dass alle Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Raum als gleichberechtigt betrachtet. „Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen an die Planung“, erläuterte Käuflein und meinte beispielsweise fußverkehrsfreundlichere Ampelschaltungen, Trennung vom schnellen Radverkehr oder Querungsstellen über stark befahrene Straßen.

Nachdem diese und viele weitere Themen in Arbeitsgruppen diskutiert wurden, soll nun im Februar ein erster Entwurf des Programms für Aktive Mobilität dem Gemeinderat vorgelegt werden. Dabei dürfte sich dann auch eine Lösung für das ganz handfeste Anliegen von Joggerin Hannah Rühmann finden: „Ich würde mir wünschen, dass man als Fußgängerin zukünftig besser an den Baustellen vorbeikommt“. -eck-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe