Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Januar 2021

Corona: Feinschliff beim Aufbau im KIZ Karlsruhe

UNTERWEGS zur Impfung können bald Impfwillige in der Schwarzwaldhalle sein. Hier steht der Aufbau vor dem Abschluss. Foto: Steffler

UNTERWEGS zur Impfung können bald Impfwillige in der Schwarzwaldhalle sein. Hier steht der Aufbau vor dem Abschluss. Foto: Steffler

 

Mitte Januar soll der Impfbetrieb auch in der Schwarzwaldhalle am Festplatz losgehen

Während bereits mehrere tausend Menschen im Impfzentrum Messe Karlsruhe (ZIZ) und durch Mobile Impfteams gegen das Coronavirus geimpft wurden, ist der Impfstoff in ganz Deutschland und Europa weiterhin knapp. Dennoch laufen die Vorbereitungen für das Kommunale Impfzentrum (KIZ) in der Schwarzwaldhalle auf Hochtouren. Der Aufbau dort ist fast abgeschlossen.

„Die Infrastruktur haben wir hier sehr ähnlich angeordnet wie im Impfzentrum Messe Karlsruhe“, erläuterte Messe-Chefin Britta Wirtz bei einem Presserundgang in der Schwarzwaldhalle am Dienstag. In der Halle am Festplatz steht bereits das Basis-Mobiliar mit Anmeldung, Infodesk, Wartezone, sechs Arztpraxen und Beobachtungsbereich. „Bei der Planung hat uns natürlich unsere eigene Vorarbeit in der Messehalle 2 geholfen“, betonte Wirtz. So konnten viele Prozesse analog zum ZIZ umgesetzt werden. Im Karlsruher KIZ fehlt nun noch die IT-Infrastruktur, bevor die Räumlichkeiten startklar sind für einen Betrieb ab Mitte dieses Monats.

Regelbetrieb im ZIZ

Längst in den Regelbetrieb übergegangen ist hingegen das Impfzentrum Messe Karlsruhe (ZIZ). Seit hier am 27. Dezember der erste Pieks stattfand, konnten die Ärzte-Teams vor Ort sowie die Mobilen Teams (MIT) in Pflegeeinrichtungen bis zum 1. Januar 2.475 Impfdosen ausgeben. Bis inklusive 10. Januar sollen 6.369 weitere Impfungen verabreicht sein. Im Detail hatten zum Stichtag 1. Januar 1.575 Impfungen in der Messehalle stattgefunden, während 900 Impfdosen durch die MIT an Impfwillige gebracht wurden.

Für den Zeitraum vom 2. bis 10. Januar entfallen 3.616 Impfungen auf das ZIZ und 2.753 auf die MITs, innerhalb der Zuständigkeit des ZIZ werden dann insgesamt 8.844 Dosen verimpft worden sein. In Aussicht hat Karlsruhe bis Ende des Monats etwa 3.900 Dosen wöchentlich. Da jedoch in zwei Schritten geimpft wird, muss jede zweite Dosis eingelagert werden, wodurch nur 1.950 tatsächliche Erstimpfungen pro Woche eingeplant werden können.

Lisbach bereits im Vorfeld für Lockdown-Verlängerung

„Trotz Impfstart sind wir noch weit von einer Normalität entfernt", so Bürgermeisterin Bettina Lisbach. Die Impfung der in der Coronavirus-Impfverordnung festgelegten prioritären Gruppen allein werde nach aktuellem Sachstand mehrere Monate in Anspruch nehmen. Deshalb ruft Lisbach weiterhin zu umsichtigem Verhalten und gegenseitiger Rücksichtnahme auf. Die am Dienstag in einer Bund-Länderkonferenz beschlossene Verlängerung und teilweise Verschärfung des Lockdowns hatte sie bereits im Vorfeld „mit Blick auf die überlasteten Kliniken und die weiterhin hohen Infektionsraten für notwendig“ gehalten.

Lisbach: „Wir müssen uns darauf einstellen, noch eine längere Zeit mit Einschränkungen zu leben, die Hygieneregeln zu beachten und uns gegenseitig vor Ansteckungen zu schützen." Bis Ende Januar werden deutschlandweit drei bis vier Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen. Wenn alle Impfstoff-Kandidaten zugelassen werden sollten, erhält Deutschland voraussichtlich insgesamt 300 Millionen Dosen. Die hiervon für die Bundesländer eingeplante Liefermenge richtet sich nach deren Einwohnerzahl. -bea-/-gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe