Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. Februar 2021

Landtagswahl: Stadt erwartet hohen Briefwahlanteil

VOR-ORT-TERMIN: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein informierte sich im Briefwahlbüro über den aktuellen Stand in Sachen Anträge. Foto: Steffler

VOR-ORT-TERMIN: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein informierte sich im Briefwahlbüro über den aktuellen Stand in Sachen Anträge. Foto: Steffler

ZENTRALE ANLAUFSTELLE: Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben bis zum 12. März in der Kriegsstraße 100 montags bis freitags Auskunft zur Briefwahl bei der Landtagswahl. Foto: Steffler

ZENTRALE ANLAUFSTELLE: Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben bis zum 12. März in der Kriegsstraße 100 montags bis freitags Auskunft zur Briefwahl bei der Landtagswahl. Foto: Steffler

 

Karlsruhe ist für organisatorischen Ablauf der Landtagswahl gerüstet / Die zentrale Anlaufstelle in der Kriegsstraße 100 hat ihren Betrieb aufgenommen

Gut einen Monat vor der Landtagswahl am 14. März hat am Mittwoch dieser Woche das zentrale Briefwahlbüro der Stadt in der Kriegsstraße 100 seinen Betrieb aufgenommen. In der barrierefrei ausgebauten zentralen Anlaufstelle stehen bis zum 12. März etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für alle Fragen zur Briefwahl zur Verfügung.

Der Trend gehe „weiter in Richtung Briefwahl“, betonte Bürgermeister Dr. Albert Käuflein am Mittwoch bei einem Vor-Ort-Termin für die Medien im Briefwahlbüro. Bei der OB-Wahl am 6. Dezember vergangenen Jahres hatten 63.000 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme per Wahlbrief abgegeben. Das entsprach einem Anteil von 66,3 Prozent.

Die Wahlbeteiligung hatte bei 41,2 Prozent gelegen. Da Landtagswahlen traditionell eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als Bürgermeisterwahlen verzeichnen – Käuflein rechnet am 14. März mit einer Beteiligung zwischen 65 und 70 Prozent – , steigt allein schon dadurch die absolute Zahl der Briefwähler.

Corona verstärkt den Trend

Die weiter notwendigen Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie steuern zusätzlich ihr Scherflein zur Entwicklung pro Briefwahl bei. Vor diesem Hintergrund geht das städtische Wahlamt bei der Landtagswahl 2021 von insgesamt bis zu 90.000 Briefwahlanträgen aus den Reihen der 206.000 wahlberechtigten Karlsruherinnen und Karlsruher aus. Bereits am Eröffnungstag des Briefwahlbüros bestätigte sich diese Einschätzung: Bis Mittwochabend waren laut Wahlamtsleiterin Dr. Edith Wiegelmann-Uhlig schon 43.000 Anträge auf Briefwahl beim Wahlamt eingegangen, 36.500 davon online. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl im Jahr 2016 lag in Karlsruhe der Anteil der Briefwähler bei einer Wahlbeteiligung von 69,4 Prozent noch bei 23,8 Prozent.

Online beantragen

Ihre Briefwahlunterlagen können die Wählerinnen und Wähler bequem von zu Hause aus via Internet über den Online-Antrag unter der Adresse www.karlsruhe.de/wahlen beantragen, mit dem Smartphone über den auf der Rückseite ihrer Wahlbenachrichtigung aufgedruckten QR-Code, per Fax oder auf schriftlichem Wege mit der Post. Auf dem postalischen Wege gehen dem Antragsteller dann die für die Briefwahl notwendigen Unterlagen zu.

Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich, eine durch persönliche Vorsprache im Briefwahlbüro aber schon. Obwohl das Wahlamt von letzterer Möglichkeit vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eher abrät, findet dieses Angebot, bei dem die Wähler auch gleich vor Ort ihre Stimme per Briefwahl abgeben können, breite Resonanz. Bereits am Eröffnungstag waren an die 70 wahlberechtigte Karlsruherinnen und Karlsruher in das Briefwahlbüro gekommen. Dies hat in den kommenden vier Wochen jeweils montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, am letzten Öffnungstag, Freitag, 12. März, bis 18 Uhr.

Diejenigen, die lieber traditionell am Wahlsonntag, 14. März, ihre Stimme an der Urne abgeben wollen, erfahren Wahllokal und Wahlraum auf der Wahlbenachrichtigung, die ihnen in diesen Tagen ins Haus ging.

Jeder Wähler hat eine Stimme

Bei der Landtagswahl umfasst das Gebiet der Stadt Karlsruhe zwei der 70 Wahlkreise im Land. Das sind der Wahlkreis 27 - Karlsruhe I (Ost) und der Wahlkreis 28 - Karlsruhe II (West). Im Wahlkreis 27 stellen sich 15 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, im Wahlkreis 28 sind es 13. Jeder Wähler hat eine Stimme. Zur Organisation von Ablauf und Auszählung hat das städtische Wahlamt das Stadtgebiet in insgesamt 100 Urnenwahlbezirke und 110 Briefwahlbezirke unterteilt.  -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe