Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. Februar 2021

Stadtgeschichte: Ein erfolgreicher Macher

AUS DER RATHAUS-GALERIE der Oberbürgermeister nicht wegzudenken: Wilhelm Lauter Foto: Steffler

AUS DER RATHAUS-GALERIE der Oberbürgermeister nicht wegzudenken: Wilhelm Lauter Foto: Steffler

 

Oberbürgermeister Wilhelm Lauter vor 200 Jahren geboren

Er prägte Karlsruhe fast 22 Jahre von 1870 bis zu seinem Tod 1892 als Oberbürgermeister und hinterließ strukturell Spuren wie auch konkret mit Vierordtbad, neuem Hauptfriedhof, der Eingemeindung Mühlburgs und der Entstehung des heutigen Stadtgartens. Dort hält der künstlich errichtete Lauterberg seinen Namen hoch.

Vor 200 Jahren, am 11. Februar 1821 in Lörrach geboren, gestaltete Wilhelm Florentin Lauter den Aufbruch in das Industriezeitalter. Karlsruhe sollte Großstadt werden, nicht von ungefähr erhöhte sich die Einwohnerzahl enorm. Die Regierung ernannte ihn 1848 zum großherzoglichen Wiesenbaumeister. Den Hintergrund bereitete ein sich den Kameralwissenschaften in Heidelberg, wo er weit mehr Fächer als die Finanzwirtschaft verfolgte, anschließendes Studium an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim.

Bald arbeitete Lauter, den wohl ein Ruf der Uni Freiburg ereilt hätte, wenn nicht der Staat so interessiert gewesen wäre, den ausgewiesenen Fachmann zu halten, auf die Anbindung an den Rhein über einen Kanal hin; letztlich realisiert mit Ausbau des Landgrabens. Essenziell für Versorgung und Hygiene. 1863 schied er aus dem Staatsdienst aus, um sich ganz dem Tabakhandel zu widmen.

Doch wollte Lauter mehr bewegen, was ihm von der Stadtspitze aus gelang. Dorthin brachte ihn die klare Mehrheit von 1102 aus 1655 nach damaligem Wahlrecht abgegebenen Stimmen. Es folgten eine zweifache eindeutige Wiederwahl und nebenbei die Mitgliedschaft im Landesparlament.

Zur von Lauter vorangebrachten Infrastruktur sind auch die städtische Regie über die Gesundheitsversorgung und der Ausbau des städtischen Schulwesens anzuführen. Und natürlich, neben einer verkehrlichen Weiterentwicklung über Bahnverbindungen, das Hochreservoir. Für diese entstand der Lauterberg und durch den dafür erforderlichen gewaltigen Aushub der Lautersee. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe