Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. März 2021

Landtagswahl: GRÜNE gewinnen klar beide Direktmandate in Karlsruhe

BEREIT ZUR AUSZÄHLUNG: Corona-bedingt setzte sich bei der Landtagswahl der Trend zur Briefwahl fort: 84.500 der 126.000 Wählerinnen und Wähler in Karlsruhe stimmten per Wahlbrief ab. Foto: MMG

BEREIT ZUR AUSZÄHLUNG: Corona-bedingt setzte sich bei der Landtagswahl der Trend zur Briefwahl fort: 84.500 der 126.000 Wählerinnen und Wähler in Karlsruhe stimmten per Wahlbrief ab. Foto: MMG

UNGEWÖHNLICH: Vor dem wegen Corona geschlossen Rathaus informierten OB. Dr. Frank Mentrup und BM Dr. Albert Käuflein die Medien. Foto: MMG

UNGEWÖHNLICH: Vor dem wegen Corona geschlossen Rathaus informierten OB. Dr. Frank Mentrup und BM Dr. Albert Käuflein die Medien. Foto: MMG

DIREKT GEWÄHLT: Dr. Ute Leidig (GRÜNE) gewann mit großem Vorsprung den Wahlkreis 27. Foto: pr

DIREKT GEWÄHLT: Dr. Ute Leidig (GRÜNE) gewann mit großem Vorsprung den Wahlkreis 27. Foto: pr

ERGEBNIS I: Im Wahlkreise 27 Karlsruhe I (Ost) gewann Dr. Ute Leidig (GRÜNE) deutlich vor Dr. Rahsan Dogan (CDU). Grafik: Wahlamt

ERGEBNIS I: Im Wahlkreise 27 Karlsruhe I (Ost) gewann Dr. Ute Leidig (GRÜNE) deutlich vor Dr. Rahsan Dogan (CDU). Grafik: Wahlamt

WIEDER IM LANDTAG: Alexander Salomon (Grüne) setzte sich deutlich im Wahlkreis 28 durch. Foto: pr

WIEDER IM LANDTAG: Alexander Salomon (Grüne) setzte sich deutlich im Wahlkreis 28 durch. Foto: pr

ERGEBNIS II: Alexander Salomon (GRÜNE) verbesserte sein Ergebnis in Karlsruhe II (West) um 3,5 Prozentpunkte. Grafik: Wahlamt

ERGEBNIS II: Alexander Salomon (GRÜNE) verbesserte sein Ergebnis in Karlsruhe II (West) um 3,5 Prozentpunkte. Grafik: Wahlamt

 

Verluste für CDU, SPD und AfD/ FDP und LINKE legen zu

Die Grünen als deutliche Sieger, Zugewinne auch für FDP und LINKE, Verluste für CDU, SPD und AfD: Karlsruhe lag am 14. März bei der Wahl zum 17. Landtag von Baden-Württemberg im Landestrend. Doch das Ergebnis in den beiden Wahlkreisen der Fächerstadt zeigte auch einige Abweichungen in der Höhe der Gewinne und Verluste.

Beide Direktmandate gingen klar an die Grünen, deren Ergebnis fiel allerdings wie in den anderen Großstädten um Einiges besser aus als das von 32,7 Prozent und einem Plus von 2,4 Prozentpunkten gegenüber 2016 im gesamten Land. So konnte die Landtagsabgeordnete der Grünen Dr. Ute Leidig im Wahlkreis 27 Karlsruhe I (Ost) 39,1 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Das waren 2,9 Prozentpunkte mehr für die Grünen als 2016. Im Wahlkreis 28 Karlsruhe II (West) schaffte Alexander Salomon, der seit 2011 für die Grünen im Stuttgarter Plenarsaal sitzt, mit 38,6 Prozent den Wiedereinzug. Er verbesserte damit sein Ergebnis von 2016 gar um 3,5 Prozentpunkte.

ZWEI ABGEORDNETE

Wie in der abgelaufenen Legislaturperiode wird die Fächerstadt nur mit den beiden direkt gewählten Abgeordneten Leidig und Salomon im neuen Landtag vertreten sein, die Karlsruher Kandidatinnen und Kandidaten der anderen in Stuttgart vertretenen Parteien verpassten bei der Feinauszählung mit ihrem persönlichen Ergebnis den Sprung ins Parlament. Für die CDU etwa kam Stadträtin Dr. Rahsan Dogan im Wahlkreis 27 lediglich auf 17,5 Prozent, 2016 hatte die CDU dort noch bei 21,2 Prozent gelegen. Im Wahlkreis 28 musste sich Staatssekretärin Katrin Schütz (CDU) mit 18,4 Prozent begnügen (2016: 21 Prozent). Die SPD verbuchte ebenfalls Verluste, die waren aber wie im Landestrend weniger deutlich als die der CDU. Stadtrat Dr. Anton Huber kam im Wahlkreis 27 für die SPD auf 11,8 Prozent (2016: 13,2), Meri Uhlig im Wahlkreis 28 auf 12 Prozent (2016: 13,4 Prozent).

Wie im Land (minus 5,4 Prozentpunkte) war auch in Karlsruhe die AfD die große Verliererin. Stadtrat Dr. Paul Schmidt landete im Wahlkreis 27 mit 6,7 Prozent um 5,3 Prozentpunkte unter dem Ergebnis seiner Partei von 2016. Im Wahlkreis 28 erreichte Rouven Stolz für die AfD 7,5 Prozent. Das war ein Minus von 6,4 Prozentpunkten. Einen Rückgang gab es auch bei der Wahlbeteiligung. Die fiel in Karlsruhe-Ost von 71,2 Prozent im Jahr 2016 auf jetzt 63,9 Prozent, in Karlsruhe-West von 67,5 auf 59 Prozent.

MODERATER ZUGEWINN

Neben den Grünen gehörten FDP und DIE LINKE in Karlsruhe zu den Gewinnern. Gegenüber dem Landesergebnis von 10,5 Prozent, mit dem die FDP ein Plus von 2,2 Prozentpunkten erzielte, fiel der Zugewinn der Liberalen in der Fächerstadt allerdings moderater aus. Norman Gaebel verbesserte das FDP-Ergebnis im Wahlkreis 27 um 0,5 Prozentpunkte, Patrik Mahlke das im Wahlkreis 28 um 0,6 Prozentpunkte. Deutlich besser als im Land (3,6 Prozent) schnitt in Karlsruhe DIE LINKE ab. Christina Zacharias kam im Wahlkreis 27 auf 6,9 Prozent (plus 2,1 Prozentpunkte gegenüber 2016), Anna-Maria Jahn in 28 auf 6,7 Prozent (plus 1,8).

DANK AN WAHLHELFER

Alle anderen Parteien und Vereinigungen, die zur Wahl angetreten waren, erzielten im Wahlkreis 27 zusammen 9,8 Prozent, im Wahlkreis 28 insgesamt 9,4 Prozent. Deren hoher Anteil sollte den im Landtag vertretenen Parteien „zu denken geben“, sagte OB Dr. Frank Mentrup am Wahlabend auf einer vor dem Rathaus einberufenen Pressekonferenz. Bei der wünschte sich der OB von der künftigen Landeregierung, „dass sie noch besser auf die Stimme der Kommunen hört“. Und Bürgermeister Dr. Albert Käuflein dankte als Kreiswahlleiter den 1.500 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die den Corona-bedingt schwierigen Ablauf des Wahltags „mit großartigem Engagement“ organisatorisch gestemmt hatten. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe