Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. April 2021

Stadtgeschichte: Der „Erste BMW“ im Rathaus

WALTHER WÄLDELE war 17 Jahre Erster Bürgermeister. Foto: Stadtarchiv

WALTHER WÄLDELE war 17 Jahre Erster Bürgermeister. Foto: Stadtarchiv

 

Kommunalpolitiker Walther Wäldele wurde vor 100 Jahren geboren

Wenn in den siebziger Jahren im Karlsruher Rathaus die Rede vom „Ersten BMW“ war, dann betraf dies nicht etwa den städtischen Fuhrpark. Vielmehr galt diese durchaus respektvoll gemeinte Bezeichnung dem langjährigen Ersten Bürgermeister Walther Wäldele, dessen Geburtstag sich nun am Karsamstag, 3. April, zum 100. Mal jährte.

Die Analogie zu einem bekannten Autobauer passte durchaus, denn einerseits wurde Wäldeles Zuverlässigkeit als „Summe aller Eigenschaften“ gewürdigt und zum anderen galt er als „Motor“ zahlreicher Projekte auf dem Gebiet sowohl der Jugend- und Sozial- als auch der Sport- und Umweltpolitik. Als eine seiner wichtigsten Leistungen betrachtete der aus Dortmund stammende und seit 1928 in Karlsruhe heimische Sozialdemokrat dabei den Aufbau der Jugendfreizeit- und Bildungsstätte Baerenthal.

Obwohl Wäldele seine berufliche Laufbahn als Bauingenieur begonnen hatte, zog es ihn früh in die gewerkschaftliche Jugendarbeit. 1951 war er Gründervater des Stadtjugendausschusses, den er bis zu seiner Wahl ins Bürgermeisteramt 1964 leitete. Als er zwei Jahre später Erster Bürgermeister wurde, gab Wäldele sein seit 1961 ausgeübtes Mandat als Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag auf. Den Sprung auf den Chefsessel im Rathaus zum Nachfolger von Günther Klotz verwehrten ihm allerdings 1970 die Wählerinnen und Wähler. Nachdem er im ersten Wahlgang gegen Otto Dullenkopf den Kürzeren gezogen hatte, gab der oft als „Meister des taktischen Rückzugs“ apostrophierte Kommunalpolitiker seine Kandidatur auf.

Wie schon während der bis 1983 währenden Amtszeit als Sozial und Personalbürgermeister engagierte sich Wäldele auch nach seiner Pensionierung auf ganz verschiedenen Gebieten. So war er unter anderem 16 Jahre lang Kreisvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes, Vorstand der Verkehrswacht und der Oberrheinischen Waldfreunde sowie Ehrensenator der Fachhochschule. Walther Wäldele starb 2003 überraschend im Alter von 82 Jahren. -eck-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe