Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Mai 2021

Europatag: Ein beispielloses Friedensprojekt

NOCH MEHR zivilgesellschaftliches Engagement: Dazu rief OB Mentrup am Europatag auf dem Marktplatz der mit mehreren europäischen Kommunen verpartnerten Fächerstadt auf. Foto: SAM

NOCH MEHR zivilgesellschaftliches Engagement: Dazu rief OB Mentrup am Europatag auf dem Marktplatz der mit mehreren europäischen Kommunen verpartnerten Fächerstadt auf. Foto: SAM

EUROPA BLEIBT OFFEN und lebendig, zeigte sich. Foto: SAM

EUROPA BLEIBT OFFEN und lebendig, zeigte sich. Foto: SAM

 

Zeichen des Zusammenhalts auch und gerade in der Pandemie gesetzt / Karlsruhe und die Region begingen den Europatag am 9. Mai auf dem Marktplatz

Den 9. Mai als Europatag vorigen Sonntag trotz Corona sichtbar zu machen – für dieses Anliegen und eine noch weit größere Gemeinschaft waren viele Menschen aus Karlsruhe und der Region schon länger mit der Stadtverwaltung aktiv. Das Ergebnis auf dem Marktplatz, zum Motto „Grenzenloses Europa?!“, konnte sich sehen lassen.

Zwischendurch erklang die Europahymne „Ode an die Freude“ vom Glockenspiel am Rathaus, lautes Singen ließen die Bedingungen, der weiter gebotene Schutz vor der Pandemie nicht zu. Diese sorgte vor rund einem Jahr für Grenzschließungen, hier nun symbolisiert durch einen Schlagbaum. Das in der deutsch-französischen Region besondere Band ist betroffen, aber resistent. Die PAMINA-Volkshoch-schule hatte Zitate von Zeitzeugen gesammelt. Große Poster zeigten lokales wie grenzüberschreitendes Engagement zu Europa.

Vom Rathaus spannte sich eine Leine mit bunten Solidaritätsmotiven großer und kleiner Kreativer. Die Grundschule Nikola Tesla aus demkroatischen Rijeka, mit dem Karlsruhe seit zehn Jahren eine Projektpartnerschaft pflegt, beteiligte sich sehr rege. Die Europäische Schule Karlsruhe steuerte ebenfalls zahlreiche Motive bei. OB Dr. Frank Mentrup hob die Rolle Europas als beispielloses Friedens- und Solidaritätsprojekt hervor: Die Grenzschließungen hätten Beklemmung und Stillstand der Beziehungen hervorgerufen.

So warb er dafür, sich weiter einzubringen, gerade bei der Konferenz zur Zukunft Europas, am Europatag in Straßburg eröffnet. Es gehe darum, „Europa zu fühlen und zu leben und dafür einzustehen“. Am Abend rundete die Beleuchtung des oberen Marktplatzes in Europablau mit Sternen den Tag im Rahmen der Europäischen Kulturtage stimmungsvoll ab (karlsruhe.de/europatag). -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe